BIP-Daten stärken den Euro, starker Euro schwächt den DAX

26 dagen geleden


Text only:

 
BIP-Daten stärken den Euro - starker Euro schwächt den DAX

BIP-Daten stärken den Euro - starker Euro schwächt den DAX
von Sven Weisenhaus

Heute wurden einige positive Wirtschaftsdaten veröffentlicht. Die vorläufigen Zahlen zum BIP-Wachstum der Eurozone, über die ich am vergangenen Freitag berichtete, wurden heute in einer zweiten Schnellschätzung von Eurostat bestätigt. In diese zweite Veröffentlichung eingeflossen sind unter anderem die aktuellen Daten zum BIP-Wachstum in Deutschland – und hier gab es eine positive Überraschung: Das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) lag im dritten Quartal 2017 um 0,8 % höher als im zweiten Quartal 2017.


Deutsche Wirtschaft mit anhaltend starkem Wachstumstempo


Schon in der ersten Jahreshälfte war das BIP deutlich gestiegen: Im zweiten Vierteljahr um 0,6 % und zum Jahresbeginn (nach korrigierten Zahlen) um 0,9 %. Im Vorjahresvergleich stieg das preisbereinigte BIP im dritten Quartal 2017 um 2,3 % (kalenderbereinigt: 2,8 %), nach +1,0 % im zweiten (kalenderbereinigt: 2,3 %) und +3,4 % im ersten Quartal 2017 (kalenderbereinigt: 2,1 %).


Die starken Wachstumszahlen dürften die Erwartung einiger Experten übertroffen haben, obwohl sich dies bereits mit den Frühindikatoren (z. B. Einkaufsmanagerindex, ifo-Index) angedeutet hatte. Und das Wachstum dürfte demnach auch anhalten. Deutschland erlebt derzeit den längsten Aufschwung seit Beginn der Europäischen Währungsunion. Und sie ist in diesem Jahr auf dem Weg, das höchste Wirtschaftswachstum seit 2007 zu erzielen.


Kurzfristige Bewegungen im DAX sind charttechnisch getrieben


Die kurzfristigen Schwankungen an den Aktienmärkten sind lediglich charttechnischer Natur. Das gilt auch für die gerade laufende Korrektur im DAX. Denn die sehr positiven Wirtschaftsdaten sind eigentlich eine perfekte Grundlage für weiter steigende Aktienkurse. Bei der Korrektur handelt es sich daher lediglich um simple Gewinnmitnahmen.


Im Tief hat der DAX gestern das mehrmonatige Allzeithoch vom 20. Juni angesteuert (siehe grüner Pfeil im folgenden Chart). Insofern haben wir es bislang lediglich mit einem Test des ehemaligen Allzeithochs von oben zu tun. In diesem Bereich liegt aber auch die Mittellinie bei 12.945 Punkten. Insofern ist das auch wieder einmal ein Zeichen dafür, wie perfekt die Target-Trend-Methode funktioniert.


Kurzfristig betrachtet (siehe folgender Chart) hat der DAX diese Korrektur in einem perfekten Elliott-Wellen-Muster absolviert - nämlich als eine vollständig abgeschlossene 5-gliedrige Abwärtsbewegung (blaue Ziffern).


(Genau diese Formation haben wir im "Target-Trend-CFD" mit zwei Short-Trades auf den DAX begleitet. Dabei sind wir bei 13.495 Punkten eingestiegen und bei 13.000 Zählern ausgestiegen. Ein charttechnisch fast perfekter Trade.)


Anschließend ist dem DAX idealtypisch eine Gegenbewegung gelungen. Diese Gegenbewegung könnte im heutigen Tageshoch bei 13.139,27 Punkten geendet haben (rote Linie im Chart).


Euro profitiert von starken Wirtschaftsdaten


Etwas anders ist die Situation im EUR/USD. Hier haben die aktuellen Wirtschaftsdaten durchaus einen klaren Effekt auf die Kursentwicklung. Denn inzwischen gehen Experten davon aus, dass mit dem intakten Aufschwung in der Eurozone das Wachstum stärker ausfallen könnte, als bislang erwartet – und damit sogar höher als in den USA. Diese Erkenntnis beflügelt heute den Euro (siehe grüne Ellipse im Chart).


Sah es bis vor kurzem noch so aus, als könnte sich eine Trendumkehr in der Gestalt einer Schulter-Kopf-Schulter-Formation (SKS) etablieren, so wurde dieses Szenario mit dem heutigen Anstieg zerstört. Stattdessen könnte sich der kurzfristige Abwärtstrendkanal (rot) als eine zwischenzeitliche Korrektur im übergeordneten Aufwärtstrend durchsetzen. Wenn der rote Trendkanal klar und nachhaltig nach oben gebrochen wird, dürfte also der vorangegangene Aufwärtstrend wiederaufgenommen werden.


Wirtschaftswachstum schlägt Zinsdifferenz


Eigentlich müsste eine zunehmende Zinsdifferenz auf den EUR/USD drücken. Denn während die US-Notenbank den Leitzins bereits Stück für Stück anhebt – sehr wahrscheinlich im Dezember das nächste Mal – wird der EZB-Leitzins noch längere Zeit bei null bleiben. Diese Zinsdifferenz zieht gewöhnlich international agierende Anleger in den US-Dollar. Anleger aus der Eurozone geben dabei die heimische Währung ab und steigen in den US-Dollar ein, um diesen im US-Markt zu investieren. Dadurch steigen die Nachfrage nach US-Dollar und das Angebot an Euro. Nach den klassischen Marktgesetzen müsste also der Euro sinken und der Dollar steigen – der EUR/USD-Wechselkurs also nachgeben.


Doch angesichts der starken Wachstumszahlen aus der Eurozone könnten einige Anleger nun davon ausgehen, dass die EZB früher als bislang erwartet den Fuß vom Gaspedal nimmt – die Liquiditätsflut im Euro also früher endet und das Euro-Angebot damit nicht weiter zunimmt. Dies würde den Euro steigen lassen. Und genau auf diesen Effekt spekulieren einige kurzfristig agierende Anleger, so dass der Euro bereits jetzt zulegt.


Und das wiederum belastet den DAX, während die US-Indizes dank eines schwächeren US-Dollar relativ stabil bleiben. So würde sich auch die aktuelle Outperformance der US-Indizes gegenüber dem DAX erklären.


Wer diese volatile und spannende Situation zum Trading nutzen möchte, kann kurzfristige Long-Positionen im Euro und/oder Short-Positionen auf den DAX erwerben. Wenn Sie dabei Unterstützung brauchen, schauen Sie sich doch mal unseren Börsendienst "Target-Trend-CFD" an.



Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


Zocken aus Leidenschaft


Es ist der simple Traum eines jeden Anlegers, mit kleinen Einsätzen möglichst hohe Gewinne zu machen. Die Einsätze sollen überschaubar bleiben, die Gewinne sollen aber stark ansteigen, wenn es in die richtige Richtung läuft.


Dafür bieten sich natürlich Hebelprodukte an, besonders der Handel mit sehr hohen Hebeln. So wurden wir von Lesern immer wieder gefragt, ob wir nicht einen Dienst starten können, der eben mit solchen hohen Hebeln arbeitet.


Hoher Hebel erfordert perfekten Einstieg


Das Schwierige dabei ist: Je höher der Hebel, desto perfekter muss der Einstieg gewählt sein. Das ist der eigentliche Punkt, an dem viele Anleger scheitern.


Denn zu schnell ist man bei einem hohen Hebel in einem zweistelligen Verlustbereich. Und davor darf man nicht die Augen verschließen: Je höher der Hebel, desto höher das Risiko! Aber ebenso ist auch die Gewinnmöglichkeit höher.


Mehrere 100 Prozent möglich


Doch hier hilft die Target-Trend-Methode, mit der sich auch der Einstieg perfektionieren lässt. Zudem spricht ein langfristiger Effekt ebenfalls für hohe Hebel: Man kann immer nur den Einsatz, sprich maximal 100 % verlieren. Geht der Trade in die richtige Richtung, können Sie aber mehrere 100 % gewinnen (also ein Vielfaches der investierten Summe) und so unter Umständen entstandene Verluste ausgleichen.


Eine Warnung!!!


Aber eine kleine Warnung sei angefügt: Durch den Handel mit hoch gehebelten Produkten ist – und da besteht kein Zweifel – in KEINEM Fall eine konservative Geldanlage zu ersetzen! Bei solchen Hebeln dürfen Sie lediglich Spielgeld einsetzen – es ist und bleibt Zocken. Bei derart volatilen Märkten, wie wir sie zurzeit erleben, winken natürlich hohe oder sogar sehr hohe Gewinne, es besteht aber auf der anderen Seite auch immer wieder die Gefahr des Totalverlusts!


Zocken aus Leidenschaft


Für diejenigen unter Ihnen, die diese Risiken abschätzen können, haben wir einen Börsenbrief speziell für den Handel mit hoch gehebelten Zertifikaten gestartet:


Der „HEBEL XXL“


und sein Untertitel lautet daher auch:


„Zocken aus Leidenschaft…“


Wenn Sie gerne mit kleinen Summen zocken wollen, um ein paar coole Trades zu machen, dann testen Sie jetzt 30 Tage lang kostenlos diesen speziellen Börsendienst aus dem Hause Stockstreet:


Testen Sie jetzt den „Hebel XXL“ 30 Tage kostenlos! (Klicken Sie hier).



Ihr Upgrade zum Newsletter
Börse - Intern



Tägliche Chartanalysen nach der einzigartigen Target-Trend-Methode. Jeden Morgen zum Börsenstart.



Mehr Erfolg an der Börse mit dem Target-Trend-Spezial



Mehr Infos und kostenlose Leseproben finden Sie hier...


Weitere kostenlose Angebote von Stockstreet:

Anzeige:


Charts:
Wenn nicht anders gekennzeichnet,
Quelle:
tradesignal-online
Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH.
Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.
Impressum:
 
Herausgeber:
Stockstreet GmbH
Geschäftsführer:
Jochen Steffens
Handelsregister:
HRB 62835
Amtsgericht Köln
Postanschrift:
Breite Straße 48 - 50
50667 Köln
Telefon:
0221 / 6602458
Internet:
www.stockstreet.de
V.i.s.d.P.:
Sven Weisenhaus
E-Mail:
info@stockstreet.de
Copyright:
2002-2017 Stockstreet GmbH
Haftungsausschluss:

Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Stockstreet GmbH gestattet. Wenn Sie den Newsletter hin und wieder oder regelmäßig auf Ihrer Internetpräsenz veröffentlichen wollen, schreiben Sie an info@stockstreet.de
Des Weiteren gelten die AGB und die Datenschutzrechtlichen Hinweise auf unserer Webseite


Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail - um Kontakt zu uns aufzunehmen, besuchen Sie bitte

unser Kontaktformular

Newsletterbezug:
Wenn Sie den Börse Intern Newsletter noch nicht regelmäßig beziehen sollten, können Sie sich kostenlos hier anmelden:

Link zur Anmeldung

Kündigung des Newsletterbezugs:
Um den Bezug des Newsletter zu kündigen, klicken Sie bitte auf folgenden Link:

Link zur Abmeldung

 


Deel deze nieuwsbrief op

© 2017