DAX-Konzerne mit fast makelloser Bilanz

16 dagen geleden


Text only:

 
DAX-Konzerne mit fast makelloser Bilanz

DAX-Konzerne mit fast makelloser Bilanz
von Sven Weisenhaus

Wir befinden uns derzeit in einer Phase der Euphorie. Das wurde mit den gestrigen Ausführungen in der Börse-Intern zum Stockstreet-Trader-Sentiment und dem Artikel von Torsten Ewert noch einmal sehr deutlich. Und wir haben auch gute Gründe dafür. Denn die Aktienkurse, die insbesondere in den USA auf immer neue Allzeithochs steigen, werden getrieben von einem weltweiten BIP-Wachstum, das sich dynamischer zeigt als von den führenden Wirtschaftsinstituten zuvor erwartet. Und die Prognosen für die Zukunft werden immer weiter nach oben geschraubt, weil auch diverse Frühindikatoren Rekordwerte verzeichnen.


Steigende Unternehmensgewinne treiben die Aktienkurse


Die starke Weltwirtschaft wirkt sich natürlich positiv auf die Unternehmensgewinne aus, die der eigentliche Kurstreiber für steigende Aktienkurse sind. Dass die Berichtssaison in den USA zum dritten Quartal deutlich besser verlief als zuvor erwartet, hatte ich bereits berichtet. Aber auch die DAX-Konzerne haben eine fast makellose Bilanz.


DAX-Konzerne mit fast makelloser Bilanz


Am vergangenen Donnerstag präsentierte mit Thyssen-Krupp das letzte Unternehmen aus dem DAX seine Quartalsbilanz. Und damit lagen 29 von 30 DAX-Konzernen in jedem einzelnen Quartal 2017 beim operativen Ergebnis (EBIT) im grünen Bereich. Einzige Ausnahme: Der Rückversicherer Munich Re rutschte im dritten Quartal in die roten Zahlen, weil drei Hurrikane im Spätsommer milliardenschwere Schäden in den USA anrichteten. Dass unter den bislang 90 DAX-Quartalsberichten des Jahres 2017 nur ein einziger negativer EBIT-Wert zu finden ist, sucht aber bereits seinesgleichen.


DAX-Konzerne erneut auf Rekordkurs


Dabei nahmen die 30 größten deutschen börsennotierten Konzerne so viel ein wie noch nie. Zwischen Juli und September steigerten sie ihren Umsatz um 4 % auf 329 Milliarden Euro. Zwar sank der operative Gewinn vor Steuern gegenüber dem sehr starken Vorjahreszeitraum um 9 % auf knapp 29 Milliarden Euro, doch ist das immer noch der zweihöchste Gewinn für die DAX-Unternehmen seit Auflage des Index im Jahr 1988.


Und dass es nicht abermals zu einem neuen Rekordgewinn reichte, lag insbesondere an dem Verlust von Munich Re. Die Hurrikane „Harvey“, „Irma“ und „Maria“ bescherten dem Rückversicherer ein Minus von 1,7 Milliarden Euro im dritten Quartal. Alle übrigen Dax-Konzerne bilanzierten schwarze Zahlen.


Für das Gesamtjahr 2017 ist aber auch bei den Gewinnen ein neuer Rekordwert drin. Denn bis zum Ende des dritten Quartals waren schon 106 Milliarden Euro in den Kassen der Dax-Unternehmen hängen geblieben. Kommen im vierten Quartal „nur“ 17 Milliarden hinzu, was lediglich dem Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre entspricht, läge der summierte Jahresgewinn bei 123 Milliarden Euro. 2016 waren es nach EBIT-Definition 114 Milliarden (nach 92 Milliarden in 2015).


Warum hinkt der DAX den US-Indizes so deutlich hinterher?


Kein Wunder also, dass die Aktienmarktrally bislang kein Ende findet. Verwunderlich ist dabei aber, dass der DAX trotz der soeben genannten hervorragenden Zahlen den US-Märkten so deutlich hinterher hinkt. Das gilt insbesondere, wenn man sich nicht den DAX-Performanceindex, sondern den DAX-Kursindex anschaut (siehe folgender Chart). Denn der hat es noch nicht einmal nachhaltig über sein Hoch aus dem Jahre 2015 geschafft (rote Linie), sondern ist gerade erst eindrucksvoll mit einem Ausbruchsversuch gescheitert (roter Kreis).


Aber irgendwie passt das Ganze auch zu meiner Erwartung an eine baldige allgemeine Aktienmarktkorrektur. Sollte diese in Kürze einsetzen oder mit dem aktuellen Rücksetzer bereits begonnen haben, könnte der DAX-Kursindex damit lediglich Schwung für den nachhaltigen Ausbruch holen. Und dann würde sich enormes Kurspotential ergeben, mit dem eine Aufholjagd gegenüber den US-Indizes einsetzen könnte. Auch aus diesem Grund bleibe ich dabei: Man sollte US-Aktien untergewichten und Euro-Aktien übergewichten!



Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


Mit ruhigem Gewissen und wenig Aufwand den DAX schlagen


Wie schlagen Sie den DAX? Selber traden? Das schaffen nur die wenigsten und es ist natürlich sehr mühsam – Tag für Tag viele Stunden vor den Kursen verbringen. Wer hat schon die Zeit dafür?


Machen Sie es sich einfacher: Holen Sie sich einen bekannten und qualifizierten Trader an Ihre Seite. Er gibt Ihnen Bescheid, wenn Sie kaufen sollen und natürlich auch, wenn Sie den Gewinn vom Tisch holen müssen. Er ist für Sie quasi rund um die Uhr an den Börsen und beobachtet für Sie die geopolitischen und makroökonomischen Entwicklungen, die Kurse, Währungen, Rohstoffe.


Und sobald dieser erfahrene Trader eine gute Chance sieht, meldet er sich bei Ihnen und Sie können auf den Trade aufspringen. Einfacher geht es nicht.


Schnelle Gewinne auch in weniger volatilen Märkten, so wie wir sie in diesem Jahr gesehen haben, das schafft nur Bernd Raschkowski. Gerade wieder hat er seinen Lesern des Allstar-Traders einen schnellen Gewinn von 14,09 Prozent mit einem Bull-Zertifikat auf Innogy verschafft. Oder der Gewinn mit Patrizia Immobilien mit + 13,74 % in 2 Monaten.  Und weitere werden folgen – wenn Sie sich nicht jetzt entscheiden, werden nur die anderen verdienen…


Nutzen Sie jetzt den 30-Tage-Gratis-Test, um sich von den Erfolgen zu überzeugen!



Ihr Upgrade zum Newsletter
Börse - Intern



Tägliche Chartanalysen nach der einzigartigen Target-Trend-Methode. Jeden Morgen zum Börsenstart.



Mehr Erfolg an der Börse mit dem Target-Trend-Spezial



Mehr Infos und kostenlose Leseproben finden Sie hier...


Weitere kostenlose Angebote von Stockstreet:

Anzeige:


Charts:
Wenn nicht anders gekennzeichnet,
Quelle:
tradesignal-online
Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH.
Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.
Impressum:
 
Herausgeber:
Stockstreet GmbH
Geschäftsführer:
Jochen Steffens
Handelsregister:
HRB 62835
Amtsgericht Köln
Postanschrift:
Breite Straße 48 - 50
50667 Köln
Telefon:
0221 / 6602458
Internet:
www.stockstreet.de
V.i.s.d.P.:
Sven Weisenhaus
E-Mail:
info@stockstreet.de
Copyright:
2002-2017 Stockstreet GmbH
Haftungsausschluss:

Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Stockstreet GmbH gestattet. Wenn Sie den Newsletter hin und wieder oder regelmäßig auf Ihrer Internetpräsenz veröffentlichen wollen, schreiben Sie an info@stockstreet.de
Des Weiteren gelten die AGB und die Datenschutzrechtlichen Hinweise auf unserer Webseite


Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail - um Kontakt zu uns aufzunehmen, besuchen Sie bitte

unser Kontaktformular

Newsletterbezug:
Wenn Sie den Börse Intern Newsletter noch nicht regelmäßig beziehen sollten, können Sie sich kostenlos hier anmelden:

Link zur Anmeldung

Kündigung des Newsletterbezugs:
Um den Bezug des Newsletter zu kündigen, klicken Sie bitte auf folgenden Link:

Link zur Abmeldung

 


Deel deze nieuwsbrief op

© 2017