DAX-Korrektur: Fibonacci-Marken geben Auskunft

25 dagen geleden


Text only:

 
DAX-Korrektur: Fibonacci-Marken geben Auskunft

DAX-Korrektur: Fibonacci-Marken geben Auskunft
von Sven Weisenhaus

Der DAX konnte gestern die Mittellinie bei 12.945 Punkten auf Schlusskursbasis verteidigen (siehe folgender Chart). Heute setzt sich die Erholungsbewegung ausgehend von der psychologisch wichtigen 13.000er Marke nach oben hin fort. Das wird auch mit dem morgigen Verfallstag zusammenhängen (siehe Börse-Intern vom vergangenen Montag).


Charttechnisch ist damit, wie gestern beschrieben, erst einmal Entwarnung angesagt. Das erste Korrekturkursziel von 12.590 Punkten aus der Target-Trend-Methode ist durch die nur intraday unterschrittene Mittellinie noch nicht aktiviert worden.


Auf das Ausmaß der Gegenbewegung kommt es an


Allerdings heißt das nun nicht, dass die gestern genannten Kursziele nicht doch noch angelaufen werden können. Denn eine Gegenbewegung ist nach sechs Verlusttagen in Folge und einem Minus von insgesamt 677,68 Punkten innerhalb von sieben Handelstagen sicherlich nicht ungewöhnlich. Die Stärke dieser Kurserholung wird uns viel darüber verraten, ob die Korrektur bereits beendet ist. Läuft die aktuelle Aufwärtsbewegung zum Beispiel bereits frühzeitig aus, wird anschließend eine zweite Abwärtswelle einsetzen, die dann die genannten Kursziele ansteuert.


Fibonacci-Marken geben Auskunft


Um die Stärke einer Gegenbewegung besser beurteilen zu können, kann man die Fibonacci-Marken heranziehen (siehe lila Linien im Chart).


Das 38,20er Retracement der aktuellen Korrektur liegt bei 13.106,75 Punkten. Gewöhnlich laufen Gegenbewegungen mindestens bis zu dieser Marke - daher spricht man hier auch von einem „Mindestkorrekturkursziel“. Die vorherige Abwärtsbewegung (677,68 Punkte) wird also an dieser Marke um 38,20 % (258,87 Punkte) „korrigiert“. Kommt es von dort aus wieder zu fallenden Notierungen, ist ein neues Korrekturtief sehr wahrscheinlich.


Die nächste Fibonacci-Marke, der 50 % Rücklauflevel (= Retracement), liegt bei 13.186,72 Punkten. Auch beim Erreichen dieser Marke handelt es sich noch um einen normalen Rücklauf innerhalb eines übergeordneten (Abwärts-)Trends - man spricht hier von einer „Normalkorrektur“. Es zeichnet sich aber mit dem Erreichen dieser Marke bereits eine gewisse Stärke der Bullen ab. Von hieraus erneut nachgebende Kurse bedeuten somit nicht unbedingt neue Tiefs - hier muss man dann auf die Abwärtsdynamik achten.


Beim 61,80 % Fibonacci-Retracement gilt der vorherige (Abwärts-)Trend zwar grundsätzlich noch als intakt (und es können noch neue Korrekturtiefs folgen), doch es bestehen Zweifel an dessen Fortbestehen. Dieser Level ist quasi bei einer vorangegangenen Abwärtsbewegung der letzte Rettungsanker der Bären. Daher spricht man hier auch vom „Maximalkorrekturkursziel“. Wird dieses Niveau überschritten, gilt die vorangegangene Trendbewegung als beendet. Bei über 13.266,69 Zählern im DAX wären sogar schon wieder neue Hochs möglich.


DAX erhält Unterstützung aus den USA


Aktuell hat der DAX sein Mindestkorrekturkursziel bei 13.106,75 Punkten (38,20 % Fibonacci-Retracement) noch nicht erreicht. Die Erholungsbewegung ist also bislang wenig ausgeprägt und gilt somit noch als relativ schwach. Allerdings steigen die US-Indizes heute recht dynamisch an. Daher könnte die seit einigen Stunden laufende Seitwärtsbewegung im DAX bald nach oben aufgelöst werden.



Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


Zocken aus Leidenschaft


Es ist der simple Traum eines jeden Anlegers, mit kleinen Einsätzen möglichst hohe Gewinne zu machen. Die Einsätze sollen überschaubar bleiben, die Gewinne sollen aber stark ansteigen, wenn es in die richtige Richtung läuft.


Dafür bieten sich natürlich Hebelprodukte an, besonders der Handel mit sehr hohen Hebeln. So wurden wir von Lesern immer wieder gefragt, ob wir nicht einen Dienst starten können, der eben mit solchen hohen Hebeln arbeitet.


Hoher Hebel erfordert perfekten Einstieg


Das Schwierige dabei ist: Je höher der Hebel, desto perfekter muss der Einstieg gewählt sein. Das ist der eigentliche Punkt, an dem viele Anleger scheitern.


Denn zu schnell ist man bei einem hohen Hebel in einem zweistelligen Verlustbereich. Und davor darf man nicht die Augen verschließen: Je höher der Hebel, desto höher das Risiko! Aber ebenso ist auch die Gewinnmöglichkeit höher.


Mehrere 100 Prozent möglich


Doch hier hilft die Target-Trend-Methode, mit der sich auch der Einstieg perfektionieren lässt. Zudem spricht ein langfristiger Effekt ebenfalls für hohe Hebel: Man kann immer nur den Einsatz, sprich maximal 100 % verlieren. Geht der Trade in die richtige Richtung, können Sie aber mehrere 100 % gewinnen (also ein Vielfaches der investierten Summe) und so unter Umständen entstandene Verluste ausgleichen.


Eine Warnung!!!


Aber eine kleine Warnung sei angefügt: Durch den Handel mit hoch gehebelten Produkten ist – und da besteht kein Zweifel – in KEINEM Fall eine konservative Geldanlage zu ersetzen! Bei solchen Hebeln dürfen Sie lediglich Spielgeld einsetzen – es ist und bleibt Zocken. Bei derart volatilen Märkten, wie wir sie zurzeit erleben, winken natürlich hohe oder sogar sehr hohe Gewinne, es besteht aber auf der anderen Seite auch immer wieder die Gefahr des Totalverlusts!


Zocken aus Leidenschaft


Für diejenigen unter Ihnen, die diese Risiken abschätzen können, haben wir einen Börsenbrief speziell für den Handel mit hoch gehebelten Zertifikaten gestartet:


Der „HEBEL XXL“


und sein Untertitel lautet daher auch:


„Zocken aus Leidenschaft…“


Wenn Sie gerne mit kleinen Summen zocken wollen, um ein paar coole Trades zu machen, dann testen Sie jetzt 30 Tage lang kostenlos diesen speziellen Börsendienst aus dem Hause Stockstreet:


Testen Sie jetzt den „Hebel XXL“ 30 Tage kostenlos! (Klicken Sie hier).



Ihr Upgrade zum Newsletter
Börse - Intern



Tägliche Chartanalysen nach der einzigartigen Target-Trend-Methode. Jeden Morgen zum Börsenstart.



Mehr Erfolg an der Börse mit dem Target-Trend-Spezial



Mehr Infos und kostenlose Leseproben finden Sie hier...


Weitere kostenlose Angebote von Stockstreet:

Anzeige:


Charts:
Wenn nicht anders gekennzeichnet,
Quelle:
tradesignal-online
Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH.
Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.
Impressum:
 
Herausgeber:
Stockstreet GmbH
Geschäftsführer:
Jochen Steffens
Handelsregister:
HRB 62835
Amtsgericht Köln
Postanschrift:
Breite Straße 48 - 50
50667 Köln
Telefon:
0221 / 6602458
Internet:
www.stockstreet.de
V.i.s.d.P.:
Sven Weisenhaus
E-Mail:
info@stockstreet.de
Copyright:
2002-2017 Stockstreet GmbH
Haftungsausschluss:

Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Stockstreet GmbH gestattet. Wenn Sie den Newsletter hin und wieder oder regelmäßig auf Ihrer Internetpräsenz veröffentlichen wollen, schreiben Sie an info@stockstreet.de
Des Weiteren gelten die AGB und die Datenschutzrechtlichen Hinweise auf unserer Webseite


Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail - um Kontakt zu uns aufzunehmen, besuchen Sie bitte

unser Kontaktformular

Newsletterbezug:
Wenn Sie den Börse Intern Newsletter noch nicht regelmäßig beziehen sollten, können Sie sich kostenlos hier anmelden:

Link zur Anmeldung

Kündigung des Newsletterbezugs:
Um den Bezug des Newsletter zu kündigen, klicken Sie bitte auf folgenden Link:

Link zur Abmeldung

 


Deel deze nieuwsbrief op

© 2017