Die hohe Anziehungskraft der runden Marken

Afgelopen dinsdag om 19:28


Text only:

 
Das unglaubliche Weihnachts-Angebot von Stockstreet, oder:
Die hohe Anziehungskraft der runden Marken

Das unglaubliche Weihnachts-Angebot von Stockstreet, oder:
von Stockstreet-Team

Das ideale Weihnachtsgeschenk für den börsenverliebten und gewinnorientierten Anleger!



Ein Vierteljahr lang können Sie unsere kostenpflichtigen Börsen-Briefe für den Preis von nur einem Monat beziehen!


Wie können Sie dieses einmalige Angebot nutzen?


Suchen Sie sich unter dem unten stehenden Link einen oder mehrere unserer Börsendienste aus, gehen auf die Bestellseite und melden sich dort unter „Weihnachtsaktion" an. Und schon sind auch Sie dabei!



Bitte verstehen Sie, dass wir dieses unglaubliche Angebot auf 100 Abos beschränken müssen.


Hier geht es zu unserer Weihnachtsaktion:


Die Börsen-Briefe von Stockstreet...


Die hohe Anziehungskraft der runden Marken
von Sven Weisenhaus

Das war schon eine irre Berg- und Talfahrt, die wir da am vergangenen Freitag im DAX gesehen haben. Über einen Großteil des Handelsgeschehens hatte ich an diesem Tag bereits in der Börse-Intern berichtet. Zu diesem Zeitpunkt war der DAX im Bereich von rund 13.000 Punkten dynamisch aus seiner Flaggenformation nach unten ausgebrochen (siehe roter Kreis im DAX-Chart unten), im Tief bis auf fast 12.800 Zähler gerutscht und danach wieder bis an das Ausbruchsniveau zurückgelaufen. Doch das eigentliche Spektakel begann erst danach.


Neue Meldung zur Russland-Affäre


Denn als eine Meldung über die Nachrichtenticker lief, dass die US-Justiz den früheren nationalen Sicherheitsberater von Präsident Donald Trump, Michael Flynn, wegen Falschaussagen in der Russland-Affäre formell angeklagt und vorgeladen hat, brachen auch die US-Indizes ein. Der Dow Jones büßte binnen sechs Minuten fast 300 Punkte ein (siehe folgender Chart). Und nach einer schnellen Kurserholung kam es in weiteren 15 Minuten zu einem neuerlichen 250-Punkte-Rutsch. Insgesamt verlor der Dow Jones in dieser Zeit von über 24.300 auf nur noch knapp 23.900 Punkte.


Mit dem Dow Jones brach der DAX erneut ein (rote Ellipse im folgenden Chart). Durch die erneuten Kursverluste war der Ausbruch aus der Flagge aus Sicht der Bären zunächst erfolgreich getestet und bestätigt.


Doch der Spuk war relativ schnell vorbei. Die Kurse erholten sich im weiteren Handel deutlich und am Ende blieben am US-Aktienmarkt kaum noch Verluste übrig. Offenbar besannen sich die Anleger wieder auf die US-Steuerreform, die kurz vor der Abstimmung im US-Senat stand.


US-Senat verabschiedet Trumps Steuerreform


Und tatsächlich wurde am Samstagmorgen (MEZ) Vollzug gemeldet. Mit 51 zu 49 Stimmen fiel die Entscheidung denkbar knapp und ziemlich exakt entlang der Parteilinien aus. Kein einziger Demokrat votierte dafür und unter den Republikanern stimmte nur ein Senator dagegen.


Da das Abgeordnetenhaus zuvor eine eigene Vorlage verabschiedet hatte, müssen beide Entwürfe nun zwar noch unter einen Hut gebracht werden. Erst dann kann Präsident Trump das Gesetz nach abschließenden Abstimmungen in beiden Häusern des Kongresses unterzeichnen. Aber die Chancen sind sehr groß, dass dies noch vor Weihnachten geschieht. Denn die Vorlagen beider Kongress-Kammern unterscheiden sich lediglich in einigen Punkten und stimmen in ihrer Zielrichtung überein.


Steuerreform befeuert Kurserholung


Im Kern geht es um eine massive Senkung der Unternehmenssteuern von derzeit 35 auf 20 %. Und da weniger Steuern auch höhere Gewinne bedeuten, erklärt sich damit die schnelle Erholung der Aktienkurse. Der DAX gelangte dadurch im zweiten Anlauf zu Beginn der neuen Woche sogar zurück in die Flaggenformation (siehe grüne Ellipse im Chart oben). Und damit ist der bearishe Ausbruch vom Freitag egalisiert.


Die hohe Anziehungskraft der runden Marken


Im Prinzip kann man die bisherige Flagge nun als Seitwärtskonsolidierung betrachten (siehe rechtes Rechteck im folgenden Chart). Und diese verläuft in einer Range von rund 200 Zählern oberhalb und 150 Punkten unterhalb der runden 13.000er Marke (blaue Linie). Im Prinzip pendelt der Dax also seit drei Wochen schon um diese psychologisch wichtige Marke.


Es ist schon beeindruckend, welche Anziehungskraft diese runden Marken auf die Kurse haben. Denn schon im Oktober hielt diese Marke den DAX wochenlang in ihrem Bann (siehe linkes Rechteck im Chart).


Will man den DAX traden, dann könnte es sich aktuell anbieten, am oberen Ende der aktuellen Range auf fallende Kurse und am unteren Ende auf steigende Kurse zu setzen. Und kommt es zu einem Ausbruch aus der Range, kann man prozyklisch einsteigen.



Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


Welche Aktie schlägt Apple, Google und Co.?


Jetzt mal ehrlich: Kämen Sie auf die abwegige Idee, einen Hersteller von – sagen wir – „Gullydeckeln“ mit Technologieschwergewichten wie Apple, Alphabet (Google), Amazon oder Facebook zu vergleichen? Sicher nicht. Trotzdem, genau das haben wir gemacht. Im folgenden Chart haben wir die Kursverläufe der vier genannten Unternehmen mit einer Aktie übereinandergelegt, die Torsten Ewert in der Stockstreet Investment Strategie für das Musterdepot seiner Leser gekauft hat.


Ein verblüffender Chartvergleich


 


Der Grund dafür ist offensichtlich: Seit der letzten starken Korrektur von 2011 entwickelte sich diese Vergleichsaktie besser als all die oben genannten Börsenlieblinge – und das auch noch unter zumeist geringeren Schwankungen! Und nein – diese Aktie hat nichts mit Bitcoin, Elektromobilität oder sonstigen Dingen zu tun, die in den vergangenen Jahren immer mal wieder „gehypt“ wurden!


Das Unternehmen hat aber 2011 die richtigen Weichen gestellt und eine ganz wichtige Kennziffer für Investoren massiv verbessert – was die vier Tech-Giganten nicht geschafft haben. Diese Kennziffer des Unternehmens ist inzwischen höher als bei drei der anderen vier Unternehmen (nur Apple kann einen höheren Wert vorweisen).


Auf welche Kennziffer Anleger wirklich achten


Und weil diese Kennziffer so überaus wichtig für die Anleger ist und damit auch für den langfristigen Kursverlauf von Aktien, hat Torsten Ewert das Aktienauswahlsystem seiner Stockstreet Investment Strategie genau auf diese Kennziffer ausgerichtet. Und das mit großartigem Erfolg.


Aber lesen Sie selbst: In der gerade erschienen Monatsausgabe Dezember (zu finden im Online-Archiv) hat Torsten Ewert das oben genannte Auswahlkriterium an diesem aktuellen Beispiel nochmals unter die Lupe genommen und gibt Ihnen weitere Hinweise zur Aktienauswahl. Natürlich finden Sie in dieser Ausgabe auch ausführliche Informationen zu diesem „Super-Unternehmen“, das mal eben einige der stärksten Aktien im NASDAQ 100 locker in die Tasche steckt – und im Übrigen auch vor den jüngsten Rückschlägen der Technologiebranche verschont blieb!


Nutzen Sie also die einmalige Gelegenheit etwas über die wahrscheinlich beste Kennziffer überhaupt zu erfahren und bestellen Sie gleich jetzt die Stockstreet Investment Strategie! Das ist im Rahmen unserer Weihnachtsaktion sogar besonders günstig möglich: Sie erhalten das reguläre Abo für drei Monate, zahlen aber nur für einen! Aber Sie müssen schnell sein – das Angebot ist begrenzt! Also gleich hier klicken für die Bestellung der Stockstreet Investment Strategie.


Mit besten Grüßen


Ihr Stockstreet Team


PS: Das Unternehmen, dass an der Börse besser läuft als die vier Tech-Giganten baut unter anderem Wasserkessel. Ja, richtig gehört! Aber mehr wird nun wirklich nicht verraten – Sie finden diese wichtigen Informationen in der Monatsausgabe 12/2017 im Online-Archiv der Stockstreet Investment Strategie. Also schnell bestellen!



Ihr Upgrade zum Newsletter
Börse - Intern



Tägliche Chartanalysen nach der einzigartigen Target-Trend-Methode. Jeden Morgen zum Börsenstart.



Mehr Erfolg an der Börse mit dem Target-Trend-Spezial



Mehr Infos und kostenlose Leseproben finden Sie hier...


Weitere kostenlose Angebote von Stockstreet:

Anzeige:


Charts:
Wenn nicht anders gekennzeichnet,
Quelle:
tradesignal-online
Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH.
Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.
Impressum:
 
Herausgeber:
Stockstreet GmbH
Geschäftsführer:
Jochen Steffens
Handelsregister:
HRB 62835
Amtsgericht Köln
Postanschrift:
Breite Straße 48 - 50
50667 Köln
Telefon:
0221 / 6602458
Internet:
www.stockstreet.de
V.i.s.d.P.:
Sven Weisenhaus
E-Mail:
info@stockstreet.de
Copyright:
2002-2017 Stockstreet GmbH
Haftungsausschluss:

Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Stockstreet GmbH gestattet. Wenn Sie den Newsletter hin und wieder oder regelmäßig auf Ihrer Internetpräsenz veröffentlichen wollen, schreiben Sie an info@stockstreet.de
Des Weiteren gelten die AGB und die Datenschutzrechtlichen Hinweise auf unserer Webseite


Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail - um Kontakt zu uns aufzunehmen, besuchen Sie bitte

unser Kontaktformular

Newsletterbezug:
Wenn Sie den Börse Intern Newsletter noch nicht regelmäßig beziehen sollten, können Sie sich kostenlos hier anmelden:

Link zur Anmeldung

Kündigung des Newsletterbezugs:
Um den Bezug des Newsletter zu kündigen, klicken Sie bitte auf folgenden Link:

Link zur Abmeldung

 


Deel deze nieuwsbrief op

© 2017