Die neue GAZETTE ist da!

2 jaren geleden


Text only:

Geschätzte Leserinnen und Leser der GAZETTE


„Die UBS hat über 5 Milliarden Franken für Bußen bezahlt“. Das war die Headline der drittgrößten Tageszeitung der Schweiz, der AZ, vor ein paar Tagen. Und sie ergänzte im Untertitel: Die Großbank kam seit 2006 mehr als 20-mal an die Kasse.“ Das allerdings scheint am Selbstbewusstsein dieser Großbank nicht zu kratzen. Kein Bank-Manager  sitzt der üblen Machenschaften wegen im Knast, man hat sich ja – nach US-amerikanischem Rechtsverständnis – „freigekauft“. Und man macht wieder Milliardengewinne. Und die Manager erhalten, wie schon vor der Finanzkrise von 2008, ihre Boni – und wieder in Millionenhöhe. All das, notabene, obwohl die UBS 2008 vor der Pleite und dem definitiven Untergang gerettet werden musste: Am 16. Oktober 2008 sprachen Bund und Nationalbank der Schweiz der UBS in einer Nacht und Nebel-Aktion 60 Milliarden US-Dollar zu – im Interesse der Schweiz, wie gesagt wurde.


Für uns von der GAZETTE ist das ein guter Grund, wieder einmal den Blick auf die Finanzwelt zu lenken. Zum Beispiel die Frage aufzuwerfen, warum das Recht auf Geldschöpfung – entgegen der ursprünglichen Idee – nicht mehr beim Staat, bei den Zentralbanken, liegt, sondern – de facto – bei den Geschäftsbanken. Oder warum die Kapitaltransaktionssteuer, die Tobin Tax, immer noch nicht eingeführt ist, obwohl die Mehrheit der EU-Staaten dies möchte.


Der Blick auf Europa war schon immer ein GAZETTE-Thema, diesmal, und nicht zum ersten Mal, aus dem berufenen Mund von Robert Menasse – GAZETTE-exklusiv. Aber auch England, oder genauer: dem Vereinigten Königreich, Ungarn und Bulgarien und der arabischen Welt gilt unser Interesse. Und wie immer haben wir auch die Lebenslust nicht vergessen …


Aber noch etwas: Die GAZETTE ist bekanntlich für Leute, die noch lesen können. Für all jene unter Ihnen, geschätzte Leserinnen und Leser, die zwar gerne lesen, aber auch ein Sensorium für die nonverbale Kommunikation haben, gibt’s ein Fotofeature aus dem gläsernen Frankfurt. Mit wenig Transparenz, aber mit vielen Spiegelungen.


Christian Müller
Chefredakteur


--
Sie möchten den Newsletter der GAZETTE nicht mehr erhalten. Hier können Sie ihn abbestellen: gazette.de
Impressum

Gazette.de

Categorieën: Politiek | Politieke Partij
Leeftijd: 14 t/m 18 jaar 19 t/m 30 jaar 31 t/m 64 jaar 65 jaar en ouder

Deel deze nieuwsbrief op

© 2017