Ein klares Signal für einen Short-Einstieg im DAX

12 dagen geleden


Text only:

 
Das unglaubliche Weihnachts-Angebot von Stockstreet, oder:
Ein klares Signal für einen Short-Einstieg im DAX

Das unglaubliche Weihnachts-Angebot von Stockstreet, oder:
von Stockstreet-Team

Das ideale Weihnachtsgeschenk für den börsenverliebten und gewinnorientierten Anleger!



Ein Vierteljahr lang können Sie unsere kostenpflichtigen Börsen-Briefe für den Preis von nur einem Monat beziehen!


Wie können Sie dieses einmalige Angebot nutzen?


Suchen Sie sich unter dem unten stehenden Link einen oder mehrere unserer Börsendienste aus, gehen auf die Bestellseite und melden sich dort unter „Weihnachtsaktion" an. Und schon sind auch Sie dabei!



Bitte verstehen Sie, dass wir dieses unglaubliche Angebot auf 100 Abos beschränken müssen.


Hier geht es zu unserer Weihnachtsaktion:


Die Börsen-Briefe von Stockstreet...


Ein klares Signal für einen Short-Einstieg im DAX
von Sven Weisenhaus

Die Suche nach Einstiegsmöglichkeiten war nach zwei Tagen schon beendet. Denn heute lagen glasklare Signale für einen Short-Einstieg im DAX vor. Unter hoher Dynamik brach der deutsche Leitindex aus seinem flachen Aufwärtstrendkanal (orange im folgenden Chart) nach unten aus (roter Kreis). Damit stellte sich der Trendkanal tatsächlich als Flagge im Abwärtstrend heraus.


Im „Target-Trend-Spezial“ hatten wir dieses Szenario für unsere Abonnenten aufgrund einer Elliott-Wellen-Zählung schon seit Tagen verfolgt. Und im „Target-Trend-CFD“ sind wir folglich beim heutigen Ausbruch mit einem Short-Trade bei 12.952 Punkten eingestiegen und haben in Erwartung einer Gegenbewegung bei 12.832 Punkten ziemlich genau am Tief die Gewinne mitgenommen.


Trading ist schwerer als es im Nachhinein ausschaut


Charttechnisch kann es manchmal eben sehr einfach sein. Allerdings war das Trading im DAX wesentlich schwieriger, als es hier nun im Nachhinein ausschaut. Denn der DAX verhält sich aktuell völlig anders als die US-Indizes. Dort gab es nur sehr begrenzte Rücksetzer. Und diese wurden, wie schon so oft in der Vergangenheit, bereits wenig später wieder vollständig aufgeholt. Damit erklärt sich auch die rasche Kurserholung im DAX, die wir heute nach dem bearishen Ausbruch gesehen haben. Sie hat den DAX bereits wieder bis an das Ausbruchsniveau zurückgeführt. Nicht ohne Grund hatte ich vorgestern geschrieben, dass sich der DAX zwar bereits willig zeigt, weitere Kursrückgänge zu vollziehen, eine stärkere Korrektur aber ohne die US-Indizes einfach nicht machbar ist. Dass die Idee einer Flagge und die Elliott-Wellen-Zählung tatsächlich aufgingen, war also keineswegs eindeutig.


Der DAX ist schwer angeschlagen


Dennoch: Der DAX ist durch den heutigen Kursrutsch angeschlagen. Denn nun ist eine zweite Abwärtswelle gestartet. Und wenn diese genauso lang wird, wie die erste, fällt der DAX noch bis auf fast 12.500 Punkte (siehe rote Linien im folgenden Chart).


Es sind aber noch nicht Hopfen und Malz verloren. Denn zwei Abwärtswellen können nach der Elliott-Wellen-Theorie auch eine abgeschlossene ABC-Korrektur ergeben. Und dabei muss die zweite Abwärtswelle nicht genauso lang sein wie die erste. Demnach könnte der Spuk mit dem neuen Korrekturtief bereits beendet sein. Zumal der DAX mit seiner schnellen Kurserholung die Mittellinie bei 12.945 Punkten (grüner Pfeil im folgenden Chart) und sogar die 13.000er Marke zurückerobern konnte.


Die Fibonacci-Marken (lila Linien) haben übrigens wunderbar funktioniert. Weil das 61,80 % Retracement nicht überwunden werden konnte, war mit der zweiten Abwärtswelle zu rechnen. Das hatten wir nicht nur im „Target-Trend-Spezial“ immer wieder betont, sondern diese Information gab es auch hier in der Börse-Intern , unter anderem schon am 16. November (siehe „DAX-Korrektur: Fibonacci-Marken geben Auskunft“).


Auf die US-Indizes kommt es an


Diese Fibonacci-Marken sind mit dem neuen Korrekturtief aber nun irrelevant. Vielmehr kommt es jetzt darauf an, ob die Mittellinie bei 12.945 Punkten auch weiterhin verteidigt werden kann. Gelingt es dem DAX sogar, nachhaltig in die Flaggenformation zurückzukehren, wäre bereits deutliche Entwarnung angesagt.


Dreht der DAX aber an der Flagge wieder mit Dynamik nach unten, wäre das Ausbruchsniveau aus Sicht der Bären lediglich erfolgreich getestet und man kann weiterhin bzw. erneut auf Short-Trades setzen. Diese sollten aber relativ klein sein, solange die US-Indizes weiterhin Stärke zeigen.



Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


Mit ruhigem Gewissen und wenig Aufwand den DAX schlagen


Wie schlagen Sie den DAX? Selber traden? Das schaffen nur die wenigsten und es ist natürlich sehr mühsam – Tag für Tag viele Stunden vor den Kursen verbringen. Wer hat schon die Zeit dafür?


Machen Sie es sich einfacher: Holen Sie sich einen bekannten und qualifizierten Trader an Ihre Seite. Er gibt Ihnen Bescheid, wenn Sie kaufen sollen und natürlich auch, wenn Sie den Gewinn vom Tisch holen müssen. Er ist für Sie quasi rund um die Uhr an den Börsen und beobachtet für Sie die geopolitischen und makroökonomischen Entwicklungen, die Kurse, Währungen, Rohstoffe.


Und sobald dieser erfahrene Trader eine gute Chance sieht, meldet er sich bei Ihnen und Sie können auf den Trade aufspringen. Einfacher geht es nicht.


Schnelle Gewinne auch in weniger volatilen Märkten, so wie wir sie in diesem Jahr gesehen haben, das schafft nur Bernd Raschkowski. Gerade wieder hat er seinen Lesern des Allstar-Traders einen schnellen Gewinn von 14,09 Prozent mit einem Bull-Zertifikat auf Innogy verschafft. Oder der Gewinn mit Patrizia Immobilien mit + 13,74 % in 2 Monaten.  Und weitere werden folgen – wenn Sie sich nicht jetzt entscheiden, werden nur die anderen verdienen…


Nutzen Sie jetzt den 30-Tage-Gratis-Test, um sich von den Erfolgen zu überzeugen!



Ihr Upgrade zum Newsletter
Börse - Intern



Tägliche Chartanalysen nach der einzigartigen Target-Trend-Methode. Jeden Morgen zum Börsenstart.



Mehr Erfolg an der Börse mit dem Target-Trend-Spezial



Mehr Infos und kostenlose Leseproben finden Sie hier...


Weitere kostenlose Angebote von Stockstreet:

Anzeige:


Charts:
Wenn nicht anders gekennzeichnet,
Quelle:
tradesignal-online
Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH.
Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.
Impressum:
 
Herausgeber:
Stockstreet GmbH
Geschäftsführer:
Jochen Steffens
Handelsregister:
HRB 62835
Amtsgericht Köln
Postanschrift:
Breite Straße 48 - 50
50667 Köln
Telefon:
0221 / 6602458
Internet:
www.stockstreet.de
V.i.s.d.P.:
Sven Weisenhaus
E-Mail:
info@stockstreet.de
Copyright:
2002-2017 Stockstreet GmbH
Haftungsausschluss:

Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Stockstreet GmbH gestattet. Wenn Sie den Newsletter hin und wieder oder regelmäßig auf Ihrer Internetpräsenz veröffentlichen wollen, schreiben Sie an info@stockstreet.de
Des Weiteren gelten die AGB und die Datenschutzrechtlichen Hinweise auf unserer Webseite


Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail - um Kontakt zu uns aufzunehmen, besuchen Sie bitte

unser Kontaktformular

Newsletterbezug:
Wenn Sie den Börse Intern Newsletter noch nicht regelmäßig beziehen sollten, können Sie sich kostenlos hier anmelden:

Link zur Anmeldung

Kündigung des Newsletterbezugs:
Um den Bezug des Newsletter zu kündigen, klicken Sie bitte auf folgenden Link:

Link zur Abmeldung

 


Deel deze nieuwsbrief op

© 2017