EKD-Newsletter Nr. 508, 11. Dezember 2015

2 jaren geleden


Text only:



EKD-Newsletter Nr. 508, 11. Dezember 2015


ISSN 1616-0304


Inhalt


Kirchenpolitik

EKD zum Internationalen Tag der Menschenrechte
Entscheidende Verhandlungen beim Weltklimagipfel in Paris
Neuer Rat wrdigt Flchtlings-Engagement
Zu Besuch in Deutschlands erster Flchtlingskirche
Die EKD sieht einen Syrien-Einsatz der Bundeswehr skeptisch
Internationale Konferenz fr Frieden und Wiedervereinigung auf der koreanischen Halbinsel
Kirchen beim gemeinsamen Jahresempfang in Brssel

Lutherdekade und Reformationsjubilum

Sieger im Wettbewerb zur Weltausstellung Reformation geehrt

Aus den Landeskirchen und Werken

Diakonieprsident Lilie sagt Danke fr Ihr Engagement!

Glauben

Das Weihnachtsevangelium fr die Seelsorge mit Flchtlingen und Migranten
Materialien und Impulse fr die Gemeindearbeit

Medien

EKD verffentlicht Grundlagentexte zur weltweiten kumene
Auswertung Kirchenmitgliedschaftsuntersuchung

Stiftungen

In Hdingen wird die Kirche des Monats Dezember" instandgesetzt

Worte zum Tag


Worte zum Tag

Kirchenpolitik



Klimaschutz ist Menschenrechtsschutz
EKD zum Internationalen Tag der Menschenrechte



Am Tag der Menschenrechte bringt es die Auslandsbischfin Petra Bosse-Huber auf den Punkt: Die fundamentalen Rechte auf Nahrung, Wasser, Wohnung und Land sind durch die derzeitige Klimapolitik nicht nur bedroht, sondern in vielen Teilen der Welt auch massiv verletzt. Mit Blick auf den UN-Klimagipfel in Paris sagte Bosse-Huber: Klimaschutz ist Menschenrechtsschutz! Es ist ein Gebot der Vernunft, dafr zu sorgen, dass nicht noch mehr Menschen zur Flucht gezwungen werden. Klimawandel und Menschenrechte seien eng miteinander verflochten und drften nicht mehr separat betrachtet werden.



EKD-Pressemitteilung



nach oben



Es geht darum, die Zukunft der Menschheit zu sichern"
Entscheidende Verhandlungen beim Weltklimagipfel in Paris



149 Staaten verhandeln in Paris, jetzt steckt die UN-Klima-Konferenz mitten in der heien Phase. Vermittler sollen Kompromisse ausloten und damit endlich einen Weg fr ein verbindliches Klimaabkommen ebnen. Wie EU-Klimakommissar Miguel Arias Caete erklrte, werden die nchsten Tage ber die kommenden Jahrzehnte des Planeten entscheiden. UN-Generalsekretr Ban Ki Moon rief die Staatsvertreter zur Einigung auf, denn es gehe um nicht weniger, als die Zukunft der Menschheit zu sichern. Damit wird in Paris Geschichte geschrieben wie auch immer die Ergebnisse ausfallen werden.



Editorial



nach oben



85 Millionen Euro fr Flchtlingsarbeit
Neuer Rat wrdigt Flchtlings-Engagement



Es war ein kraftvolles Hoffnungszeichen, dass der im November neu gewhlte Rat der EKD im Rahmen seiner ersten Sitzung auch die Berliner Flchtlingskirche St. Simeon besucht hat. Nchstenliebe sei nichts Abstraktes, sondern in unzhligen Hilfsaktionen und Flchtlings-Projekten in allen Landeskirchen mit Hnden greifbar, sagte der Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm. Gleichzeitig warnte er, das Leid der einen gegen das der anderen auszuspielen. Es msse sichergestellt sein, dass hierzulande allen Bedrftigen geholfen werde. Derzeit sind rund 120.000 Ehrenamtliche in der evangelischen Flchtlingsarbeit ttig. In den vergangenen Monaten haben die 20 Gliedkirchen der EKD ihre Mittel fr die Flchtlingsarbeit noch einmal um mehr als 85 Millionen Euro aufgestockt.



EKD-Pressemitteilung



nach oben



Kirche des Lchelns"
Zu Besuch in Deutschlands erster Flchtlingskirche



In der St. Simeon-Kirche in Berlin-Kreuzberg begegnen sich Flchtlinge und ehrenamtliche Helfer, Kirchenmitarbeiter und Anwohner. Deutschlands erste so genannte Flchtlingskirche ist ein interreligiser und interkultureller Beratungs- und Begegnungsort sowohl fr Hilfsbedrftige als auch fr Helfer. Berhrungsngste zwischen Muslimen und Christen gibt es nicht hier wird jeder mit offenen Armen empfangen. Von einer Kirche des Lchelns schwrmt der 23-jhrige Syrer Ahmad, der vor dem Assad-Regime geflohen ist. Jetzt will er lernen, wie das Leben in Deutschland funktioniert. Auch hier hilft St. Simeon weiter, z. B. in Form des ehrenamtlichen Helfers Gerald, bei dem Ahmad Deutsch lernt.



Editorial



nach oben



Die EKD sieht einen Syrien-Einsatz der Bundeswehr skeptisch
Zweifel an Mandat und Erfolgsaussichten eines Militreinsatzes



Die Bundeswehr beteiligt sich am internationalen Anti-Terror-Einsatz in Syrien obwohl dafr ein UN-Mandat fehlt, wie der Friedensbeauftragte der EKD, Renke Brahms, mahnte. Landesbischof Ralf Meister (Hannover) hlt das deutsche Engagement fr falsch. Eine militrische Auseinandersetzung sei eines der Hauptziele der Terroristen und knnte neuen Terror auslsen. hnlich uerte sich der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm, er sei nicht davon berzeugt, dass die Militrschlge den Nhrboden des Terrorismus austrocknen knnten. Der Kirchenprsident der Reformierten Kirche, Martin Heimbucher, bezeichnete den Einsatz dagegen als christlich verantwortbare Position - gleichzeitig msse jedoch mit allen politischen und zivilen Mitteln an einem gerechten Frieden gearbeitet werden.



Editorial



nach oben



Frieden durch Begegnung nicht mit Waffen
Internationale Konferenz fr Frieden und Wiedervereinigung auf der koreanischen Halbinsel



Sechzig Teilnehmende aus Sdkorea (die nordkoreanische Delegation konnte leider nicht anreisen), England, Kanada, Schottland, Deutschland, den USA und der Schweiz sind Anfang Dezember im hessischen Arnoldshain zusammengekommen - ein wichtiger Beitrag zum Pilgerweg fr Gerechtigkeit und Frieden, zu dem die Delegierten der Vollversammlung des kumenischen Rates der Kirchen (RK) 2013 in Busan eingeladen haben. Die deutsche Wiedervereinigung knnte dabei durchaus als Vorbild dienen auch wenn sich die Situation selbstverstndlich nicht einfach bertragen liee.



Editorial



nach oben



Europa darf sich nicht abschotten
Kirchen beim gemeinsamen Jahresempfang in Brssel



Statt Zune zu bauen, sollten die europischen Lnder zusammenarbeiten das war der Konsens beim gemeinsamen Jahresempfang der beiden groen Kirchen in Brssel. Die aktuelle Situation erfordere ein gemeinsames Asylsystem und eine europische Sozialpolitik, sagte der Bevollmchtigte der EKD, Prlat Martin Dutzmann. Der Essener Bischof Franz-Josef Overbeck pldierte dafr, legale Zugangswege nach Europa zu schaffen. Flchtlinge wren nicht mehr auf Schlepperbanden angewiesen. Die Kirchen erkennen die Notwendigkeit der Steuerung der Flchtlingsstrme durch den Staat - als Christ msse man aber auch an der Seite der Schwachen stehen.



epd-Meldung



nach oben


Lutherdekade und Reformationsjubilum



Sieger im Wettbewerb zur Weltausstellung Reformation geehrt



Sieben Tore der Freiheit sollen 2017 um die Wittenberger Altstadt herum Besucher thematisch auf die Weltausstellung Reformation einstimmen und daran erinnern, dass von Wittenberg aus eine Botschaft in die Welt ausgehe. Studenten verschiedener Fakultten an 21 deutschsprachigen Hochschulen hatten an einem Ideenwettbewerb teilgenommen jetzt sind die Gewinner gekrt worden. Sie kommen von Universitten und Hochschulen aus Weimar, Dsseldorf, Mainz, Cottbus-Senftenberg, Stuttgart und Berlin sowie Salzburg und Wien. Die Auszeichnungen bestehen aus einer glsernen Stele und sind jeweils mit einer Prmie von 5.000 Euro verbunden.



epd-Meldung



nach oben


Aus den Landeskirchen und Werken



Diakonieprsident Lilie sagt Danke fr Ihr Engagement!
Ein offener Brief an alle Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren



Weit ber 700.000 Menschen sind in Deutschland allein im Bereich der Diakonie ehrenamtlich unterwegs. Das ist ein gewaltiger Schatz und eine ungeheure Bereicherung unserer Zivilgesellschaft das sagt Diakonieprsident Ulrich Lilie, der sich jetzt in einem offenen Brief bei den ehrenamtlichen engagierten Menschen bedanken mchte. Ehrenamtliche Arbeit verdient hchsten Respekt und Anerkennung.



Editorial



nach oben


Glauben



Fnfzehn verschiedene Sprachen
Das Weihnachtsevangelium fr die Seelsorge mit Flchtlingen und Migranten



Weihnachten ist es am schwierigsten: in einem fremden Land, dessen Sprache man kaum beherrscht, das Schicksal der Familie und die eigene Zukunft ungewi. Fr unzhlige Flchtlinge ist das ein bisschen wie in der Weihnachtsgeschichte: viele haben noch keine Herberge gefunden. Christen aus aller Welt bauen hier auch auf die Kraft des Evangeliums Gottes Wort spendet vielleicht noch keine Unterkunft, aber es gibt Trost und Halt und ein kleines Stck Willkommen. Die Deutsche Bibelgesellschaft hat die Weihnachtsgeschichte in fnfzehn Sprachen bersetzen lassen. Die Texte stehen kostenlos zum Download bereit.



Pressemitteilung der Deutschen Bibelgesellschaft



nach oben



Gottesdienst und Migration
Materialien und Impulse fr die Gemeindearbeit



Eine umfangreiche Materialsammlung fr die Praxis hat die Arbeitsgruppe Gottesdienst und Migration der Liturgischen Konferenz der EKD zusammengestellt. Enthalten sind Andachtsentwrfe inklusive Bildmaterial sowie eine gut sortierte Linkliste mit weiterfhrenden Angeboten und Hintergrundinformationen. Die Sammlung ist kostenlos im Netz verfgbar und richtet sich an Haupt- und Ehrenamtliche, die z. B. in der Kirchengemeinde ttig sind.



Zur Materialsammlung Gottesdienst und Migration



nach oben


Medien



Dialog und Kooperation in der Einen Welt
EKD verffentlicht Grundlagentexte zur weltweiten kumene



Das Jahresthema Reformation und die Eine Welt behandeln die beiden jetzt erschienenen EKD-Texte kumene im 21. Jahrhundert. Bedingungen theologische Grundlegungen Perspektiven (EKD-Text 124) und Kirche sein in einer globalisierten Welt. Zur Weggemeinschaft in Mission und Entwicklung (EKD-Text 125). Beide Texte wurden von der Kammer fr Weltweite kumene im Auftrag des Rates der EKD erarbeitet. Whrend der EKD-Text 124 die Chancen und Herausforderungen gegenwrtiger und zuknftiger kumenischer Arbeit aus evangelischer Perspektive in den Blick nimmt, gibt der EKD-Text 125 einen Orientierungsrahmen fr die Kooperation der kirchlichen Akteure von kirchlicher Entwicklungszusammenarbeit und Mission.



EKD-Text 124: kumene im 21. Jahrhundert. Bedingungen theologische Grundlegungen PerspektivenEKD-Text 125: Kirche sein in einer globalisierten Welt. Zur Weggemeinschaft in Mission und Entwicklung



nach oben



Auswertung Kirchenmitgliedschaftsuntersuchung



Eine Kirche, die ihre Angebote, Sprachformen und Frmmigkeitsstile mglichst breit fchert, wird auch in einer pluralisierten Gesellschaft eine hohe Anziehungs- und Bindungskraft ausben. Zu dieser Prognose kommen die Verfasser des jetzt erschienenen Auswertungsbandes zur fnften Kirchenmitgliedschaftsuntersuchung (V. KMU). Das mehr als 500 Seiten umfassende Buch befasst sich mit den Ergebnissen der V. KMU, die im Mrz 2014 in Grundzgen unter dem Titel Engagement und Indifferenz erschienen war und seitdem breite Resonanz hervorgerufen hat.



EKD-Pressemitteilung



nach oben


Stiftungen



Ein Ort fr Geselligkeit und Einkehr
In Hdingen wird die Kirche des Monats Dezember" instandgesetzt



Hdingen, in Sachsen-Anhalt nahe dem ehemaligen Grenzort Helmstedt gelegen, ist Heimat fr rund 260 Menschen. Die Kirche gehrt seit dem 12. Jahrhundert zum Dorf. Davon zeugen die Mauern des rechteckigen, aus Feldsteinen erbauten Westturms. Das romanische Kirchenschiff wurde zunchst im Westen des Chorturms angebaut, 1707 jedoch wieder abgebrochen. Das Gemeindeleben in Hdingen ist aktiv, viele Gruppen nutzen die Kirche und packen bei der jetzt anstehenden Instandsetzung tatkrftig mit an. Akut sind die Beseitigung von Schimmel und Feuchtigkeit und die Sanierung der barocken Gewlbedecke. Die Stiftung KiBa stellt, nicht zuletzt dank einer grozgigen Projektspende, 25.000 Euro fr den aktuellen Bauabschnitt zur Verfgung und hat die Kirche berdies zur KiBa-Kirche des Monats gekrt.



EKD-Pressemitteilung



nach oben


Worte zum Tag



Weil Gott uns fr wert geachtet hat, uns das Evangelium anzuvertrauen, darum reden wir, nicht, als wollten wir den Menschen gefallen, sondern Gott, der unsere Herzen prft.
(1. Thessalon. 2,4)



nach oben


Feedback



Uns interessiert Ihre Meinung zum Newsletter.
Schreiben Sie an: newsletter@ekd.de


Das neue Service-Telefon der evangelischen Kirche ist bundesweit kostenlos aus dem Fest- und Mobilnetz erreichbar. Unter der Rufnummer 0800-50 40 60 2 sind wir Montag bis Freitag (auer an bundesweiten Feiertagen) von 09:00 bis 18:00 Uhr fr Sie da.


EKD-Newsletter


herausgegeben von:


Evangelische Kirche in Deutschland
- Internet-Arbeit -
- Pressestelle -
Postfach 21 02 20
30402 Hannover
Tel.: + 49 - 511 - 2796 - 0
Fax: + 49 - 511 - 2796 - 777
E-Mail: internet@ekd.de
Impressum

WWW-Adresse des Newsletter:
(Bestellen/Austragen)
http://www.ekd-newsletter.de
Sie erhalten diesen Newsletter an Ihre Mailadresse: newsletter@newslettercollector.com.
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr beziehen mchten, klicken Sie bitte auf folgenden Link:
abmelden
Copyright 2015 © Die Texte aus dem Newsletter dürfen mit Quellenangabe in elektronischen und gedruckten Medien im Bereich der evangelischen Kirche veröffentlicht werden. Bitte senden Sie Belege an die im Impressum genannten Herausgeber des EKD-Newsletters.


Ekd.de

Categorieën: Geloof I Overtuiging
Leeftijd: 14 t/m 18 jaar 19 t/m 30 jaar 31 t/m 64 jaar 65 jaar en ouder

Deel deze nieuwsbrief op

© 2018