Infomailing Oktober

2 jaren geleden


Text only:

Pfalzwein Infomailing im Webbrowser ansehen
 

Oktober 2015

Pfalz-Infomailing

Liebe Freundinnen und Freunde der Pfalz,

bekanntlich sagt man ja »alles neu, macht der Mai«, fasst sich gute Vorsätze an Silvester oder beginnt alljährlich am Geburtstag ein neues Jahr. 365 neue Tage also, an denen jeder frisch damit beginnen kann, seine Wünsche und Pläne umzusetzen. Dabei bietet sich doch jeden Tag die Möglichkeit, Abstand von schlechten Angewohnheiten zu nehmen oder etwas anzugehen, was man schon lange vorhat. Fangen Sie zum Beispiel gleich morgen damit an, sich selbst etwas Gutes zu tun und buchen Sie einen Entspannungstag in der Therme oder einen Kurztrip in die Pfalz zu Federweißem und Zwiebelkuchen. Oder wagen Sie sich mit unserem Rezept einmal an ein Ochsenschwanzragout, falls Sie das bisher noch nicht aufgetischt haben. Warten Sie nicht auf den perfekten Zeitpunkt, sondern machen Sie das »Jetzt« zum passenden Moment.

Zum Wohl. Die Pfalz.

Pfalzwein,
Pfalz-Marketing und Pfalz.Touristik

Unsere Themen

Feuchtfröhlicher Federweißer - der Weinjahrgang 2015Historische Hölzer und Holz-Jeans - SonderausstellungWohltuendes Wasser - Pfälzer ThermenKöstlicher Kastanienhang - der WandertippRustikales Rinderragout: das RezeptPfalz-Nachrichten-TickerPfalz-Quiz

Feuchtfröhlicher Federweißer - der Weinjahrgang 2015


Trotz langer Hitze und ausbleibenden Regens wurde schlussendlich alles gut und die Pfälzer Winzer zeigen sich hochzufrieden mit der Lese 2015. Hohe Öchslewerte in allen Qualitätsstufen und aromatische und gesunde Trauben lassen einen Jahrgang mit großem Potential erwarten. Besonders die roten Sorten haben vom Supersommer profitiert. Auch im November kann es sein, dass in wenigen Weinbergen noch Trauben am Stock hängen, denn erst wenn Sie edelfaul sind und dreistellige Öchslegraden aufweisen, können daraus die Spezialitäten »Beerenauslese« oder bei frostigen Minustemperaturen »Eiswein« hergestellt werden. Als erster Bote des neuen Jahrgangs ist seit einigen Wochen entlang der Weinstraße bereits Federweißer (Neuer Wein) erhältlich. Je nach Fortschritt der Gärung kann dieser noch sehr süß, quasi wie Traubensaft, oder bereits herb-bizzelnd schmecken. Der gereifte Federweiße weist eine milchig-trübe Färbung auf, welche auch ausschlaggebend für den Namen ist. Typischerweise wird er an der Weinstraße mit Zwiebelkuchen gereicht. Doch auch beim Neuen Wein ist Vorsicht geboten: trotz seines süßen Geschmacks hat der frische »Sauser, Rauscher und Bitzler«, wie er auch genannt wird, bereits 4 - 5 % Alkohol. Unser Tipp daher für alle, die sich jetzt selbst bei Zwiebelkuchen und Neuem Wein ein Bild des 2015er Jahrgangs machen wollen: lassen Sie das Auto lieber gleich zu Hause und erkunden Sie die Pfalz mit den öffentlichen Verkehrsmitteln.

Mehr zum Neuen Wein gibt es hier

Historische Hölzer und Holz-Jeans - Sonderausstellung

Noch bis zum 30.11. zeigt das Haus der Nachhaltigkeit in Johanniskreuz kostenlos die Ausstellung »Auf dem Holzweg?!«. Die Präsentation schlägt einen Bogen von den ersten Zeugnissen der Nutzung und Verwendung des Holzes aus dem Pfälzerwald bis in die Gegenwart und wagt darüber hinaus einen Ausflug in die Zukunft. Von der Vergangenheit des Holzeinsatzes in der Pfalz zeugen eine hölzerne Wasserleitung und viele Werkzeuge aus vergangenen Zeiten. Auf einer Übersichtskarte sind Waldgemeinden verzeichnet, für die historische Holzgewerbe nachgewiesen wurden und deren Bewohner heute noch waldbezogene Necknamen tragen, wie »Schälebrichel« oder »Butzelrobber«. Für die aktuelle Verwendung von Holz stehen die sogenannte »Baubuche«, ein großformatiger Ball aus einem komplizierten Holzmaßwerk, Symbol für den Pfälzer Traditionsklub 1. FC Kaiserslautern, sowie klassische Zimmermannsarbeiten. Dass verschiedene Papiere, Hygienetücher, Dämm- und Bauwerkstoffplatten ursprünglich aus Holzfasern bestehen, ist wahrscheinlich noch bekannt. Aber dass auch bei Aromen (Vanilin), Fasern (Viskose) und demnächst vielleicht auch geschäumten Bauwerkstoffpaletten Holz zum Einsatz kommt, sorgt oft für Verwunderung. In der Ausstellung wird daher unter anderem eine Jeans aus »Holzfasern« präsentiert. Auch die »Anfänge der geregelten Forstwirtschaft in der Pfalz« und » Wald und Holz in Zeiten des Klimawandels« werden thematisiert.

Mehr zur Sonderausstellung und dem Haus der Nachhaltigkeit

Wohltuendes Wasser - Pfälzer Thermen


In der kalten Jahreszeit möchte manch einer möglichst schnell mit dem Flieger in die Sonne. Da das aber nicht immer machbar ist, gilt es, daheim für Erholung und Entspannung zu sorgen. Wer nicht mehrere Tage in einem der 12 Pfälzer WellVinEss-Hotels ausspannen kann, für den sind Thermen ein gute Lösung. Das Thermalwasser, das mit einer Temperatur nicht unter 20 °C entweder direkt aus einer Quelle gewonnen oder aus großer Tiefe an die Oberfläche gepumpt wird, ist nicht nur entspannend für Geist und Seele, sondern lockert auch verspannte Muskeln. Das Wasser wirkt ganzheitlich und entwickelt selbst eine außerordentlich beruhigende Wirkung. Und das, obwohl das Thermalwasser die Durchblutung anregt. Ein Aufenthalt von gerade einmal 15 Minuten im Thermalbad reicht, um die volle Wirkung zu entfalten. Wer seinen Atemwegen etwas Gutes tun möchte, der sollte die aufsteigenden Dämpfe ruhig und tief einatmen. Bäder im Thermalwasser gelten übrigens auch als Vorbeugung gegen Erkältungen - gerade jetzt in der Übergangsphase zum Winter eine sinnvolle Maßnahme. In der Pfalz bietet die Bad Bergzaberner »Südpfalz Therme« dem Besucher neben dem Thermalwasser auch ein Dampfbad und Aufgusssaunen, eine Salzgrotte sowie ein umfangreiches Wellnessangebot mit Peelings, Massagen und verschiedenen Anwendungen von der Körperpackung bis hin zur Gesichtspflege. Und wem schon ein Erlebnisbad, ein Schwimmbad oder ein Badepark zum Entspannen ausreicht, der findet hier alle weiteren Pfälzer Angebote.

Mehr zur Südpfalz Therme

Köstlicher Kastanienhang - der Wandertipp

Von den Römern in die Pfalz gebracht, erlebte die Edelkastanie zur Zeit König Ludwig I. einen regelrechten Boom. Rund um die Villa Ludwigshöhe ließ der bayrische Herrscher 25.000 Kastanienbäume pflanzen. Seither verbreiten sich die »Keschde« im Bereich der halben Hanghöhe entlang der Haardt und des Pfälzerwaldes, wo den Bäumen noch genügend Wasser im Boden zur Verfügung steht. Im Juni zieht die Kastanienblüte ein hellgelbes Band entlang des Haardtrandes und verströmt einen schweren, herben Duft. Im Oktober fallen die reifen Esskastanien dann von den Bäumen. Einheimische und Besucher zieht es nun in die Wälder, um »Keschde« zu sammeln, denn was früher als das »süße Brot der Armen« galt, findet heute wieder verstärkt Beachtung in der regionalen Küche. Wer nun Lust bekommen hat, eine paar Keschde zu sammeln und zu Hause leckere Rezepte auszuprobieren, dem empfehlen wir eine Runde auf einem der schönsten Abschnitte des »Pfälzer Keschdeweg«. Dieser verläuft auf insgesamt 56 Kilometern von Hauenstein über Annweiler, Leinsweiler, Edenkoben und Maikammer nach Neustadt. Bei der Burg Trifels zieht der Weg eine Schleife, die sich prima für eine etwa 12 Kilometer Rundtour eignet. Die genaue Wegbeschreibung samt Einkehrtipp finden Sie hier.

Die genaue Wegbeschreibung samt Einkehrtipp finden Sie hier. 

Rustikales Rinderragout: das Rezept

Wenn man sich wieder auf die warme Stube freut, wird es Zeit für »Ochsenschwanzragout mit Kartoffelplätzchen« aus dem Weinkochbuch des Deutschen Weininstituts

Zutaten:
für vier Personen:

Für das Ragout:
2,5 kg Ochsenschwanz (an der Knorpelstelle geschnitten)
je 100 g grob gewürfelte Karotten/ Sellerie/ Zwiebel/ Lauch
1,5 l Weißburgunder
1,5 l Hühnerbrühe
60 g Tomatenmark
60 g Preselbeerkonfitüre
6 Lorbeerblätter
10 zerdrückte Wacholderbeeren
je 1 großer Zweig Rosmarin und Thymian
Öl zum Braten
für die Kartoffelplätzchen
400 g mehlig kochende Kartoffeln (geschält)
6 Eigelb
1 Ei
1 TL gehackter Knoblauch
je 1 EL gehackte Petersilie und Kerbel
50 g klein gewürfelter, ausgelassener Speck
30 g flüssige Butter
150 g Kartoffelstärke
etwas Kartoffelstärke fürs Blech
Salz, Pfeffer, Muskat

Zubereitung:
Die Ochsenschwanzstücke gleichmäßig mit Salz und Pfeffer würzen. In wenig Öl von allen Seiten kräftig anbraten, die Gemüsewürfel dazugeben und mitrösten.
Den Bratensatz mit etwas Weißburgunder ablöschen, das Tomatenmark einrühren und leicht anrösten, danach mehrmals mit dem Weißburgunder ablöschen und einreduzieren. Es sollte ein möglicht dunkler, schön glänzender Ansatz entstehen.
Mit der Hühnerbrühe auffüllen, Thymian, Rosmarin und Wocholderbeeren dazu geben und den Ochsenschwanz in der Sauce langsam in ca 1 1/2 - 2 Stunden weich kochen.
Am Ende der Garzeit den Ochsenschwanz aus der Sauce nehmen, vom Knochen ablösen und in Würfel schneiden.
Die Sauce durch ein Sieb passieren und sorgfältig entfetten. Mit der Preiselbeerkonfitüre verfeinern und nochmals leicht einreduzieren lassen.
Das Fleisch zurück in die Sauce geben und eventuell leicht nachsalzen.
Die Kartoffeln in möglichst wenig Salzwasser weich kochen, abschütten und ausdampfen lassen. Nach und nach in die Kartoffelpresse geben und durchdrücken.
Alle Zutaten für die Kartoffelplätzchen - außer den Eiern - beigeben und mit den Händen (am besten mit Gummihandschuhen) in den Kartoffelschnee einarbeiten. Nicht mit dem Handrühgerät, da sonst zuviel Kartoffelstärke und Eiweiße ausgelöst werden und die Masse leimig wird.
Nach leichtem Abkühlen die Eigelbe und das Ei zügig einarbeiten und die Masse zu Rollen von ca. 5 cm Durchmesser formen. Die Teigrollen für ca 1 Stunde auf ein mit Kartoffelstärke gemehltes Backblech legen, so dass sie kein Wasser ziehen.
Wenn die Plätchenrollen schön fest geworden sind, werden sie in fingerdicke Scheiben geschnitten und langsam goldgelb in Butter gebraten.
Das Ochsenschwanzragout mit den Kartoffelplätzchen auf einem Teller anrichten und mit der Sauce umgießen.

Pfalz-Nachrichten-Ticker

Wein- & Kulturgenuss

16. und 17. Oktober - Landau
Ein Höhepunkt zum Abschluß der Landesgartenschau ist das »GenießerLeuchten«. Eingebettet in mit Lichtern illuminierte Kulissen präsentieren Winzer und eine Sektkellerei ihre Produkte. Die Tickets zum Preis von 24,50 € beinhalten die Verkostung von 15 x 0,05l und berechtigen zum Einlass auf das Gartenschaugelände.

Mehr zum »Genießerleuchten«

24. Oktober - Impflingen
Bei der Nacht der Kultur- und Weinbotschafter lockt eine Weinprobe der besonderen Art an einem besonderen Ort. Die als Konzertsaal umgebaute Scheune des KlangHofes bildet den Rahmen für Salonmusik sowie außergewöhnliche Weine aus Impflingen und Umgebung, präsentiert auf vollkommen ungewohnte Art. Los geht es um 18.00 Uhr, die Teilnahme kosten 25 € pro Person.

Mehr zum »Salonmusik und feine Weine«

24. und 25. Oktober - Duttweiler
Etwa 30 Winzer stellen beim »Wein-Genuss-Outlet« vier Produkte ihrer Wahl zum Verkosten und Kaufen vor. Der Live-Marktplatz richtet sich sowohl an weininteressierte Privatpersonen, als auch Geschäftskunden und Gastronomen. Samstags ist von 14.00 bis 20.00 Uhr geöffnet, sonntags von 11.00 bis 18.00 Uhr. Der Eintritt in Höhe von 10 € wird
bei einem Einkaufsvolumen von 100 € rückvergütet.

Mehr zum »Wein-Genuss-Outlet«

06. November - Zellertal
Die junge Initiative »Zellertal-open« lädt ab 17.00 Uhr mit kostenfreiem Bus-Shuttle zur Genuss- & Entdeckertour zu sieben Weingütern ein. In jedem der Weingüter steht eine 5er Weinprobe für 5 € pro Person bereit. Die Probe endet um 23.00 Uhr in Wachenheim. Dort wird im Schlossgut Lüll mit DJ Musik und Zellertaler Weinen weitergefeiert.

Alle Infos zum »Zellertal-open«

06. - 08. November - diverse Orte
Das »8. Pfälzer Krimiwochenende« verspricht wieder knisternde Spannung und Genuss bei 22 Veranstaltungen. Gelesen, gespielt udn gekocht wird an durchaus ungewöhnlichen Orten - in Weingütern, in einer Kirche oder in einem Kelterhaus.

Mehr zum Krimiwochenende

Feste & Märkte

15. - 18. Oktober - Landau
63. Fest rund um den Neuen Wein. In den sechs Weinkojen gibt es ausschließlich Weine von Landauer Winzerbetrieben. Ergänzt wird dieses Angebot durch einen Wein- und Sektpavillon mit Spitzenerzeugnissen Landauer Winzer sowie durch mehr als 30 Imbiss- und Spezialitätenstände.

Mehr zum Fest des Federweißen

18. Oktober - Hauenstein
Beim 16. Hauensteiner Kastanienmarkt steht die Esskastanie im Mittelpunkt der Keschdewoche und des Hääschdner Keschdemarktes mit verkaufsoffenem Sonntag. Der älteste Keschdemarkt der Pfalz bietet den Besuchern Keschdesaumagen und Keschdeworscht, Keschdebrot und Keschdekuchen , Keschdelikör, Keschdegeist, Keschdesenf und mehr.

Mehr zum Kastanienmarkt

06. -11. November - St. Martin
Mit dem Martinus-Weinfest endet die Weinfestsaison im Süden der Pfalz. Der Martinuslauf, ein 7 km langer Straßenlauf, führt durch den historischen Ortskern. Neben dem Laien-Schauspiel, der Verlosung der Gänsemenüs und der Pferdesegnung sind die Martinus-Prozession und der Lampion-Umzug am 11.11. immer die Höhepunkte des Festes.

Mehr zum Martinus-Weinfest

11. November - Quirnbach
Traditioneller Pferdemarkt mit über 100 Verkaufsständen und großer Prämierung. Diese findet am Vormittag mit einer Vielzahl von Rassen statt. Speisen und Getränke, ein beheiztes Festzelt und eine Lotterie runden das Programm ab. Los geht es um 10.00 Uhr, vom Bahnhof Glan-Münchweiler gibt es einen Buspendelverkehr.

Mehr zum Pferdemarkt

08. November - Dahn
Martinimarkt mit verkaufsoffenem Sonntag. Rund 60 Stände präsentieren ihre Waren. Für die Kinder wird eine bunte Rallye durch die Geschäfte angeboten. Eine Martinimarkt-Tombola, bei der es natürlich auch Martinsgänse zu gewinnen gibt, echte Zirkuselefanten, eine Aussichtsgondel, ein Motorradstuntman und mehr erwarten die Besucher beim bunten Treiben.

Mehr zum Martinimarkt

Freizeit & Bewegung

17. Oktober - Deidesheim
Von Kurfürsten, Kirchen und Königsweinen berichtet »Winterkönigin Elisabeth Stuart« beim 1,5 Studenen langen Rundgang. Wandeln Sie auf kurpfälzischen Spuren und genießen Sie danch ein Glas Friedelsheimer Wein mit Mandeltorte, dem Lieblingskuchen der Königin. Anmeldung unter 06322/9580-801, die Teilnahme kostet 6 €, los geht es um 11.00 Uhr.

Mehr zum Rundgang

19 - 23./ 26. - 30 Oktober - Thallichtenberg
Das Geoskop läd zur Forschungswerkstatt für Menschen ab 7 mit den Workshops »Fledermäuse – Alles rund um die geheimnisvollen Flattertiere« und »Paläo – Alles rund um Fossilien«. Die Teilnahmegebühren betragen 6 € pro Kind, die Kurse dauern jeweils von 10.00 bis 15.00 Uhr.

Mehr zur Forscherwerkstatt

25. und 26. Oktober - Kindsbach
22. Internationale Volkswanderung mit Start- und Zielpunkt an der Mehrzweckhalle Kindsbach. Los geht es an beiden Tagen um 7.00 Uhr,es kann zwischen 5, 10 oder 20 km gewählt werden. Die Startgebühr beträgt 2 € für Teilnehmer die den IVV-Wertungsstempel erwerben wollen, der für das internationale Volkssportabzeichen gewertet wird. Jeder Teilnehmer mit Startkarte erhält an Start und Ziel und auf den Strecken kostenlos Tee.

Mehr zur »Internationalen Volkswanderung«

31. Oktober - Annweiler
Schauspielführung »Die Befreiung des Richard Löwenherz«. Beim Stationentheater durch die Burg erleben Sie eine Geschichte voll von Intrigen, Machtkämpfen und großem Mut, meisterhaft dargestellt durch den Schauspieler Markus Maier. Der Rundgang dauert etwa 60 Minuten. Die Teilnahme kostet10,00 €, ermäßigt 7,00 €.

Mehr zur Schauspielführung

14. November - Siebeldingen
Backworkshop »Granola Müsli, Knäckebrot und Körnerbrot«, Müslibrötchen und Sonnenblumenkernbrot mit Sauerteig. Los geht es um 12.45 Uhr bis ca 15.45 Uhr. Die Teilnahmegebühr beträgt 28 € pro Person. Mitzubringen sind eine Schürze und ein Korb für die fertigen Backwaren. Anmeldungen per Email an julia.kuegler@kuegler-muehle.de oder unter 06345-1844

Mehr zum Backworkshop

Pfalz-Quiz

Wie lang ist der »Pfälzer Keschdeweg«? wollen wir in dieser Newsletter-Ausgabe von Ihnen wissen. Unter allen Einsendungen, die bis Montag, 16. November, mit Ihrem Namen, Ihrer Adresse und der Telefonnummer unter merkel@pfalz.de eingehen, verlosen wir 2x2 Karten für den »Wein-Genuss-Outlet« am 24. und 25. Oktober in Duttweiler sowie 1 Pfälzer Weinpaket.
Gewinner:
Im letzten Newsletter wollten wir von Ihnen wissen, wie die bis zum 02. Oktober amtierende Pfälzische Weinkönigin hieß? Die richtige Antwort lautete »Laura Julier«. Unter allen Einsendungen wurden drei Pfälzer Weinpakete mit je zwei Flaschen Pfälzer Wein verlost. Gewonnen haben:Theo S. aus Köln, Friedrich K. aus Gau-Bischofsheim und Klaus D. aus Wittenburg.
Herzlichen Glückwunsch und genussvolle Momente!

Service-Links

Haben Sie
Anregungen oder Wünsche? Schicken Sie uns eine
E-Mail
!

Sie erhalten
diesen Newsletter, weil Sie sich mit der Adresse
newsletter@newslettercollector.com
dafür angemeldet haben.
Wenn Sie den Newsletter abbestellen möchten,
klicken Sie bitte auf diesen Abmeldelink
oder melden Sie sich auf dieser Seite ab: www.pfalz.de/newsletter.

Pfalzwein e.V.
Martin-Luther-Straße 69
67433 Neustadt an der Weinstraße
Telefon: +49 6321 91 23 28
Telefax: +49 6321 12881
E-Mail:
info@pfalz.de
Internet:
www.pfalz.de

Vertretungsberechtigter Vorstand:
Edwin Schrank (1. Vorsitzender)
Landrätin Theresia Riedmaier (2. Vorsitzende)
Registergericht: Amtsgericht Ludwigshafen am Rhein
Registernummer: VR 40829

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gem. § 27 a Umsatzsteuergesetz: DE149426484

Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 55 Absatz 2 RStV:
Dr. Detlev Janik


Pfalz.de

Categorieën: Koken | Eten | Drinken
Leeftijd: 19 t/m 30 jaar 31 t/m 64 jaar 65 jaar en ouder

Deel deze nieuwsbrief op

© 2017