Intakte Aufwärtstrends beim Rohöl

18 dagen geleden


Text only:

 
Intakte Aufwärtstrends beim Rohöl

Intakte Aufwärtstrends beim Rohöl
von Sven Weisenhaus

Mit Vorlage ihres „World Oil Outlook 2040“ erklärte die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) jüngst, dass die Nachfrage nach Rohöl noch rund 25 Jahre lang zulegen wird. Ein wesentlicher Grund dafür sei, dass sich die Zahl der weltweit zugelassenen Autos bis 2040 auf rund zwei Milliarden fast verdoppeln werde. Daher rechnet die OPEC mit einem Anstieg des Bedarfs an Rohöl von aktuell 95,4 Millionen Barrel auf 111,1 Millionen Barrel pro Tag. Diese Prognose deckt sich auch weitestgehend mit der Vorhersage der Internationalen Energieagentur IEA.


USA könnte zur führenden Öl-Nation werden


Um den steigenden Bedarf zu decken, stehen laut der OPEC insbesondere die USA bereit, die sogar wieder zur führenden Öl-Nation werden könnten. Aktuell holen US-Firmen täglich 9,5 Millionen Barrel aus dem Boden. Im Jahr 2021 sollen es laut OPEC fast zwölf Millionen sein. Insbesondere die US-amerikanische Schieferölindustrie wird demnach ihre Produktion steigern - bis zum Jahr 2021 von aktuell 5,6 Millionen Barrel auf dann 7,5 Millionen Barrel pro Tag. Diese Prognose liegt 56 % über der Vorhersage aus dem Vorjahr. 2016 hatte die OPEC lediglich eine stagnierende US-Produktion prognostiziert.


Verlängerung der Förderbegrenzung am 30. November?


Vor diesem Hintergrund müssten die Förderkürzungen der OPEC und den zehn weiteren Förderländern mindestens bis 2025 fortgesetzt werden. Denn erst dann wird den USA langsam das Öl ausgehen. Und damit gewinnt das Treffen am 30. November in Wien weiter an Bedeutung (siehe auch Börse-Intern vom 7. November). Es wird dann sicherlich keine Verlängerung über mehreren Jahre geben. Denn die aktuellen Prognosen dürften im Zeitablauf noch mehrfach an die dann aktuelle Situation angepasst werden. Doch die OPEC sollte ein klares Signal an die Märkte senden, um die laufende Ölpreiserholung nicht abzuwürgen.


Intakte Aufwärtstrends beim Rohöl


Aktuell halten die Aufwärtstrends bei den Rohölpreisen jedenfalls noch an. Es gab zwar jüngst einen Rücksetzer, doch war dieser lediglich eine kleine Gegenbewegung. Bei der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) prallten die Notierungen am oberen Ende der Seitwärtsrange ab (siehe roter Pfeil im Chart). Damit holten sie aber offenbar lediglich neuen Schwung, um die Range im zweiten Anlauf nach oben hin zu verlassen.


In der vorangegangenen Ölpreis-Analyse vom 7. November entwarf ich das Szenario, dass der WTI-Preis auch noch die Hochs von Mitte 2016 überwinden kann und damit, ähnlich wie bei der Sorte Brent, ein Zwei-Jahres-Hoch markiert wird. Der kleine Rücksetzer mit dem schnellen Wiederanstieg bestätigt aktuell diese Erwartung.


Vielleicht gelingt der Anstieg sogar bis zur Sitzung am 30. November in Erwartung einer dann folgenden Verlängerung der Förderbegrenzung. Dann könnte es allerdings zu einem „Sell the Facts“ kommen. Wenn Sie also im Ölpreis „long“ positioniert sind, könnte es sich anbieten, den Stopp auf das jüngste Tief nachzuziehen.



Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


Mit ruhigem Gewissen und wenig Aufwand den DAX schlagen


Wie schlagen Sie den DAX? Selber traden? Das schaffen nur die wenigsten und es ist natürlich sehr mühsam – Tag für Tag viele Stunden vor den Kursen verbringen. Wer hat schon die Zeit dafür?


Machen Sie es sich einfacher: Holen Sie sich einen bekannten und qualifizierten Trader an Ihre Seite. Er gibt Ihnen Bescheid, wenn Sie kaufen sollen und natürlich auch, wenn Sie den Gewinn vom Tisch holen müssen. Er ist für Sie quasi rund um die Uhr an den Börsen und beobachtet für Sie die geopolitischen und makroökonomischen Entwicklungen, die Kurse, Währungen, Rohstoffe.


Und sobald dieser erfahrene Trader eine gute Chance sieht, meldet er sich bei Ihnen und Sie können auf den Trade aufspringen. Einfacher geht es nicht.


Schnelle Gewinne auch in weniger volatilen Märkten, so wie wir sie in diesem Jahr gesehen haben, das schafft nur Bernd Raschkowski. Gerade wieder hat er seinen Lesern des Allstar-Traders einen schnellen Gewinn von 14,09 Prozent mit einem Bull-Zertifikat auf Innogy verschafft. Oder der Gewinn mit Patrizia Immobilien mit + 13,74 % in 2 Monaten.  Und weitere werden folgen – wenn Sie sich nicht jetzt entscheiden, werden nur die anderen verdienen…


Nutzen Sie jetzt den 30-Tage-Gratis-Test, um sich von den Erfolgen zu überzeugen!



Ihr Upgrade zum Newsletter
Börse - Intern



Tägliche Chartanalysen nach der einzigartigen Target-Trend-Methode. Jeden Morgen zum Börsenstart.



Mehr Erfolg an der Börse mit dem Target-Trend-Spezial



Mehr Infos und kostenlose Leseproben finden Sie hier...


Weitere kostenlose Angebote von Stockstreet:

Anzeige:


Charts:
Wenn nicht anders gekennzeichnet,
Quelle:
tradesignal-online
Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH.
Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.
Impressum:
 
Herausgeber:
Stockstreet GmbH
Geschäftsführer:
Jochen Steffens
Handelsregister:
HRB 62835
Amtsgericht Köln
Postanschrift:
Breite Straße 48 - 50
50667 Köln
Telefon:
0221 / 6602458
Internet:
www.stockstreet.de
V.i.s.d.P.:
Sven Weisenhaus
E-Mail:
info@stockstreet.de
Copyright:
2002-2017 Stockstreet GmbH
Haftungsausschluss:

Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Stockstreet GmbH gestattet. Wenn Sie den Newsletter hin und wieder oder regelmäßig auf Ihrer Internetpräsenz veröffentlichen wollen, schreiben Sie an info@stockstreet.de
Des Weiteren gelten die AGB und die Datenschutzrechtlichen Hinweise auf unserer Webseite


Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail - um Kontakt zu uns aufzunehmen, besuchen Sie bitte

unser Kontaktformular

Newsletterbezug:
Wenn Sie den Börse Intern Newsletter noch nicht regelmäßig beziehen sollten, können Sie sich kostenlos hier anmelden:

Link zur Anmeldung

Kündigung des Newsletterbezugs:
Um den Bezug des Newsletter zu kündigen, klicken Sie bitte auf folgenden Link:

Link zur Abmeldung

 


Deel deze nieuwsbrief op

© 2017