So schützen Sie sich vor Einbrechern

7 maanden geleden


Text only:

Bürger-Newsletter


der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes


 

Liebe Leserinnen & Leser,


mit Beginn der dunklen Jahreszeit richtet die Polizeiliche Kriminalprävention ihr Augenmerk wieder verstärkt auf den Einbruchschutz, denn häufig nutzen Diebe die früh einsetzende Dämmerung, um unbemerkt in Häuser und Wohnungen einzusteigen. Rund um den Tag des Einbruchschutzes am 28. Oktober informieren die Polizei und ihre Partner daher bei vielen Veranstaltungen und Aktionen über effektive Sicherungsmaßnahmen – auch in Ihrer Nähe! Erkundigen Sie sich am besten bei Ihrer nächstgelegenen (Kriminal-)Polizeilichen Beratungsstelle. Diese finden Sie ganz einfach über unsere Beratungsstellensuche. Weitere Tipps für ein sicheres Zuhause erhalten Sie in diesem Newsletter.


 
 
© Polizeiliche Kriminalprävention
 

Sicher wohnen: Broschüre zum Einbruchschutz aktualisiert


Umfassende Informationen zum Schutz vor Einbruchsdiebstahl bietet Ihnen unsere Broschüre „Sicher wohnen“. Hier erfahren Sie von sicherheitsbewusstem Verhalten über Nachbarschaftshilfe bis hin zur richtigen technischen Sicherung, wie Sie Ihr Zuhause vor unliebsamem Besuch schützen können. Die Broschüre, die bislang unter dem Titel „Ungebetene Gäste“ veröffentlicht wurde, ist jetzt überarbeitet und aktualisiert worden. Neu ist unter anderem das Thema „Smart Home“ im Zusammenhang mit Einbruchschutz und der dazugehörigen polizeilichen Empfehlungspraxis. Die Broschüre ist kostenlos bei jeder (Kriminal-)Polizeilichen Beratungsstelle erhältlich und kann im Internet heruntergeladen werden.
Broschüre "Sicher wohnen" herunterladen


 
© ©stockWERK - stock.adobe.com
 

Smart Home: Nur eine Ergänzung zur mechanischen Sicherung


Immer mehr Menschen statten ihren Wohnraum mit so genannten Smart Home-Systemen aus, um den Alltag bequemer und einfacher zu gestalten. Smart Home-Lösungen bieten jedoch keinen effektiven Einbruchschutz, denn diese allein stellen kein durchgängiges und damit zuverlässiges Einbruchmelde- bzw. Gefahrenwarnsystem dar. Die Polizei empfiehlt daher, die Smart Home-Technik als reines Informationssystem ergänzend zu einem wirkungsvollen mechanischen Grundschutz einzusetzen. Wenn Sie in Ihrem Smart Home neben Komfort- und Energiemanagement zusätzlich einen Einbruchschutz erreichen wollen, empfehlen wir eine geprüfte und zertifizierte Alarmanlage mit Smart Home-Funktion. Diese sollten Sie vom Fachbetrieb einbauen lassen.
Wer die Smart Home-Technologie für mehr Komfort nutzen will, sollte sich bewusst sein, dass ein Smart Home immer auch ein willkommenes Einfallstor für Hacker sein kann. Treffen Sie also geeignete Schutzmaßnahmen, um sich vor Sabotage und Angriffen von außen zu schützen:
Aktualisieren Sie die Software Ihrer Geräte, wenn Sicherheitsupdates verfügbar sind.
Ändern Sie voreingestellte Standardpasswörter.
Aktivieren Sie die Firewall Ihres Routers.
Aktivieren Sie die Verschlüsselung der Kommunikation der IoT-Geräte (IoT: Internet of Things oder Internet der Dinge).
Verbinden Sie IoT-Geräte nur mit dem Internet, wenn ein Fernzugriff notwendig ist.
Nutzen Sie VPN für eine gesicherte Verbindung in Ihr Heimnetz.
Richten Sie ein separates WLAN für IoT-Geräte ein.
Bedenken Sie die Weitergabe und den Schutz persönlicher Daten.
Verhindern Sie den physischen Zugriff auf Ihre Geräte durch Dritte.
Mehr Informationen zu Smart Home und Einbruchschutz
 
 
© Polizeiliche Kriminalprävention
 

Jetzt im Kino: Neue Elster-Folge


Eine neue Folge unserer Kurzfilmreihe „Die Elster. Ein Profi-Einbrecher packt aus“ läuft jetzt auch im Kino: Noch bis 14. November ist der Spot bundesweit in den Werbeblocks zu sehen und macht auf das Thema Einbruchschutz aufmerksam. Die dokumentarisch angelegte Serie begleitet den fiktiven Einbrecher „Die Elster“ - gespielt von Schauspieler Peter Trabner - auf seinen chaotischen Streifzügen und zeigt auf, wie leicht es sein kann, sich Zutritt zu scheinbar sicheren Immobilien zu verschaffen. Diesmal nutzt die Elster die Dunkelheit und steigt über die ungesicherte Terrassentür in ein Haus ein, während die Bewohner im Kino sind. Was der daheimgebliebene Kater dem Profi-Einbrecher verrät, sehen Sie hier:


Profi-Einbrecher trifft Raubkatze
Komplette Serie und Interview mit Peter Trabner
Sicherheitstipps der Polizei
 
© Polizeiliche Kriminalprävention

Zertifizierte und DIN-geprüfte Produkte: Herstellerverzeichnisse bieten Orientierung


Wer sein Eigenheim saniert oder altersgerecht umbaut, kann von den Förderprodukten der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) profitieren. Gefördert werden sowohl Einzelmaßnahmen zum Einbruchschutz als auch bauliche Maßnahmen, mit denen Barrieren im Wohnungsbestand reduziert und die Sicherheit erhöht werden. Um die Förderung zu erhalten, dürfen nur zertifizierte und DIN-geprüfte einbruchhemmende Produkte eingebaut werden. Die erst kürzlich aktualisierten Herstellerverzeichnisse der Polizei helfen Ihnen dabei, sich am Markt zu orientieren und den richtigen Hersteller zu finden.


Zu den Herstellerverzeichnissen
Zum KfW-Zuschussportal
 
Hinweise zum Bürger-Newsletter:

Der Bürger-Newsletter ist ein Service der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes.


Wenn Sie den Newsletter zukünftig nicht mehr empfangen möchten, klicken Sie hier


 
Weitersagen!

Wenn Ihnen unser Newsletter gefällt, sagen Sie es bitte weiter. Haben Sie Anregungen oder Wünsche, dann teilen Sie uns diese bitte mit unter: info@polizei-beratung.de


Herausgeber:

Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes
Zentrale Geschäftsstelle
c/o LKA Baden-Württemberg
Taubenheimstraße 85
70372 Stuttgart
Telefon: 0711 / 5401 - 2062
Telefon: 0711 / 22 68 000
Internet: www.polizei-beratung.de
E-Mail: info@polizei-beratung.de
Verantwortliche i.S.d.P. und gemäß § 10 MDStV sind Joachim Schneider und Harald Schmidt.


                                                           

Polizei-beratung.de

Categorieën: Politiek | Politieke Partij
Leeftijd: 14 t/m 18 jaar 19 t/m 30 jaar 31 t/m 64 jaar 65 jaar en ouder

Deel deze nieuwsbrief op

© 2019