Wirtschaft der Eurozone wächst seit 18 Quartalen in Folge

1 maand geleden


Text only:

 
Wirtschaft der Eurozone wächst seit 18 Quartalen in Folge

Wirtschaft der Eurozone wächst seit 18 Quartalen in Folge
von Sven Weisenhaus

Über zu wenig Volatilität an den Börsen konnte man sich gestern nach langer Zeit endlich einmal nicht beschweren. Ob damit nun eine Korrektur begonnen hat, muss abgewartet werden. Ein einzelner Tag mit fallenden Kursen reicht für eine klare Tendenz noch nicht aus. Zumal sich die US-Indizes, im Gegensatz zum DAX, gestern immer wieder mit starken Kurserholungen gegen den Rückfall stemmen konnten. Dadurch fielen die Verluste dort geringer aus. Aber dieses Spiel kennt man bereits: Wenn die Wall Street hustet, bekommt der DAX eine Grippe.


US-Indizes hielten sich relativ stabil


Die relative Stärke der US-Indizes spricht jedenfalls noch für eine anhaltende Stärke der Bullen. Und kürzere Rücksetzer hat es in der Vergangenheit schon oft gegeben. Letztlich kam es danach doch wieder zu neuen Allzeithochs. Daher fehlt aktuell noch etwas der Glaube an eine bereits begonnene Korrektur.


Nach den gestrigen Verlusten sind DAX & Co. inzwischen in eine Konsolidierung übergegangen. Ist damit der Anstieg der Volatilität schon wieder am Ende? Ich hoffe nicht! Entscheidend für die weitere Entwicklung könnte jedenfalls sein, in welche Richtung die Notierungen aus dieser Seitwärtstendenz ausbrechen. Schaut man allein auf die Wirtschaftsdaten, müsste es nach oben gehen.


Wirtschaft der Eurozone wächst seit 18 Quartalen in Folge


Denn nachdem ich vorgestern bereits über die sehr positive Entwicklung der US-Wirtschaft geschrieben habe („Die schönste aller Börsenwelten“), gibt es auch über die konjunkturelle Entwicklung der Eurozone Positives zu berichten. Denn auch hier befinden wir uns eindeutig in einer Boom-Phase.


Im 3. Quartal 2017 stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der Eurozone um 0,6 % zum Vorquartal, nach +0,7 % im 2. Quartal.



(Quelle: Eurostat)


Im Vergleich zum entsprechenden Quartal des Vorjahres legte das saisonbereinigte BIP um 2,5 % zu, nach +2,3% im Vorquartal. Das sind absolut ordentliche Zahlen. Und inzwischen haben wir damit bereits 18 Quartale in Folge Wachstum erlebt.


Da verwundert es natürlich nicht, dass die Arbeitslosigkeit in diesem Zeitraum kontinuierlich abgenommen hat (siehe folgende Grafik). Nach neuesten Zahlen lag die saisonbereinigte Arbeitslosenquote des Euroraums im September 2017 nur noch bei 8,9 %. Damit verzeichnete sie einen Rückgang gegenüber den 9,0 % im Vormonat und erreichte die niedrigste Quote, die seit Januar 2009 im Euroraum gemessen wurde.
(In der EU insgesamt lag die Arbeitslosenquote im September 2017 bei 7,5 %. Damit war sie unverändert gegenüber dem Vormonat und weiterhin auf dem niedrigsten Niveau seit November 2008.)



(Quelle: Eurostat)


Die Entwicklung der Arbeitslosigkeit ist ein nachlaufender Indikator und folgt somit brav der positiven Entwicklung beim Wirtschaftswachstum, die sich mit den Frühindikatoren (z.B. Einkaufsmanagerindex) bereits abgezeichnet hatte und demnach auch fortsetzen wird.


Denn der Markit-Einkaufsmanagerindex für die Eurozone stieg zum Beispiel im Oktober um 0,4 auf 58,5 Punkte und erreichte damit den höchsten Wert seit Februar 2011. Zudem ist es der zweithöchste Stand der vergangenen siebzehn Jahre.



(Quelle: tradingeconomics.com)


Nicht nur in den USA haben wir also derzeit „die schönste aller Börsenwelten“ - womit ein perfektes wirtschaftliches Umfeld gemeint ist. Daher ist es kein Wunder, dass nach der US-Notenbank auch die Europäische Zentralbank (EZB) jüngst erneut den Fuß vom Gaspedal genommen hat.


Geringe Inflation


Das einzige, was sich noch nicht wie von den Notenbanken gewünscht entwickelt, ist die Inflation. Im Euroraum ist diese nach vorläufigen Schätzungen im Oktober auf 1,4% gesunken, gegenüber 1,5 % im September. Mit diesem Rückgang entfernt sich die Rate wieder leicht vom Ziel der EZB (ca. 2 %). Und damit erhärtet sich die Prognose der EZB, wonach die Inflation in diesem Jahr insgesamt bei 1,5 % liegen dürfte. Zudem erklärt sich damit auch die jüngste Entscheidung, das Anleihenkaufprogramm in 2018 fortzuführen.


In den USA legte die Inflation zwar im September auf 2,2 % zu, von 1,9 % im August, die Jahresteuerung verharrte in der Kernrate allerdings noch mit 1,7 % auf dem Vormonatswert. Einen Grund dafür hatte ich vorgestern genannt: die geringe Lohndynamik.


Dennoch dürfte die Preisentwicklung eine Zinsanhebung der US-Notenbank im Dezember zulassen. Zumal die bisherigen Zinsanhebungen sowieso noch keinen echten Effekt hatten. Denn die Renditen der 10-jährigen US-Staatsanleihen tendieren trotz einiger Leitzinsanhebungen der Fed lediglich seitwärts, wie ein Chart von DWS Investments zeigt.



(Grafikquelle: DWSactive)


Die Fed kann daher im Dezember gefahrlos den nächsten Zinsschritt vornehmen.


Bewertungsrelationen von Aktien und Anleihen


Für die Aktienmärkte ist diese kontinuierliche und zum Teil vorhersehbare Entwicklung extrem positiv. Und daher könnten wir gestern tatsächlich wieder nur einen sehr kurzen Rücksetzer gesehen haben, auf den neue Allzeithochs folgen. Zumal Aktien trotz relativ hoher Bewertung mit ihren aktuellen Dividendenrenditen immer noch eine attraktive Alternative zu den niedrigeren Anleiherenditen sind. Am Aktienmarkt führt also weiterhin kein Weg vorbei.


Allerdings ist der Bewertungsunterschied zwischen Aktien und Anleihen, gemessen an den (Dividenden-)Renditen, in den USA schon relativ gering. Und für das Risiko, dass auf die derzeit völlig überhitzen Aufwärtstrends eine größere Gegenbewegung folgt, nehme ich lieber eine leicht geringere Anleiherendite in Kauf. - Sie merken schon: Wie ich es auch drehe und wende - für US-Aktien kann ich mich derzeit einfach nicht mehr begeistern.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


Was wir deutlich besser können als Finanzberater, Banken und Wirtschaftsmedien


Wussten Sie eigentlich, dass Finanzberater de facto kaum noch konkrete Ratschläge zu Einzelwerten geben dürfen? Grund dafür sind die Regulierungen nach der Finanzkrise. Laut Deutschem Aktieninstitut haben 65 % der Banken die Beratung zu Einzelaktien stark eingeschränkt, 22 % beraten überhaupt nicht mehr. Die einschlägige Finanzpresse gibt vielleicht bisweilen Tipps, sie verfolgt diese Investments anschließend jedoch nicht weiter. Wer sich als Anleger also über Aktien informieren will, ist demnach komplett auf sich allein gestellt.


Obwohl die Anlage in den Aktienmarkt zum Kapitalaufbau und zur Altersvorsorge durchaus empfohlen wird, wird die rare Spezies der privaten Aktionäre in Deutschland so wohl nicht größer.


Das ist bei der Stockstreet Investment-Strategie ganz anders


Wir nutzen den Vorteil, den wir gegenüber den klassischen Finanzberatern haben. Wir liefern Ihnen umfassende Informationen und Einschätzungen über die Unternehmen, deren Aktien wir für das Musterdepot kaufen und begleiten diese Investments auch konsequent weiter – bis zum Verkauf. Denn schließlich wollen Sie als Anleger die Unternehmen ja kennen, in die Sie Ihr Geld investieren.


Lernen Sie Ihre Aktien besser kennen


Dabei lernen Sie mit Hilfe des Chefredakteurs Torsten Ewert auch Aktiengesellschaften kennen, an die Sie selber nie gedacht hätten. Diese Aktien laufen meist unter dem Radar der breiten Medien - dafür aber umso besser! Zwei interessante Beispiele finden Sie in der jüngsten Monatsausgabe der Investment-Strategie: So wurde eines unserer Unternehmen kürzlich von der deutschen Technology Review, einem Magazin, das das berühmte MIT in den USA herausgibt, zu einem von „50 Unternehmen, die unser Leben verändern werden“, gekürt. Und ein anderes unserer Unternehmen arbeitet bereits mit künstlicher Intelligenz, um seine (eigentlich sehr konventionellen) Produkte, seinen Service und damit seine Kundenbindung zu verbessern.


Für ein besseres Aktien-Depot


Also: Wenn Sie diese interessanten Aktien auch in Ihrem Depot haben wollen und immer gut über diese Firmen und deren Entwicklung informiert werden wollen, dann brauchen Sie die Stockstreet Investment-Strategie. Ein kostenloser Test wird Sie überzeugen!


Jetzt 30 Tage kostenlos die Stockstreet Investment-Strategie…



Ihr Upgrade zum Newsletter
Börse - Intern



Tägliche Chartanalysen nach der einzigartigen Target-Trend-Methode. Jeden Morgen zum Börsenstart.



Mehr Erfolg an der Börse mit dem Target-Trend-Spezial



Mehr Infos und kostenlose Leseproben finden Sie hier...


Weitere kostenlose Angebote von Stockstreet:

Anzeige:


Charts:
Wenn nicht anders gekennzeichnet,
Quelle:
tradesignal-online
Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH.
Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.
Impressum:
 
Herausgeber:
Stockstreet GmbH
Geschäftsführer:
Jochen Steffens
Handelsregister:
HRB 62835
Amtsgericht Köln
Postanschrift:
Breite Straße 48 - 50
50667 Köln
Telefon:
0221 / 6602458
Internet:
www.stockstreet.de
V.i.s.d.P.:
Sven Weisenhaus
E-Mail:
info@stockstreet.de
Copyright:
2002-2017 Stockstreet GmbH
Haftungsausschluss:

Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Stockstreet GmbH gestattet. Wenn Sie den Newsletter hin und wieder oder regelmäßig auf Ihrer Internetpräsenz veröffentlichen wollen, schreiben Sie an info@stockstreet.de
Des Weiteren gelten die AGB und die Datenschutzrechtlichen Hinweise auf unserer Webseite


Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail - um Kontakt zu uns aufzunehmen, besuchen Sie bitte

unser Kontaktformular

Newsletterbezug:
Wenn Sie den Börse Intern Newsletter noch nicht regelmäßig beziehen sollten, können Sie sich kostenlos hier anmelden:

Link zur Anmeldung

Kündigung des Newsletterbezugs:
Um den Bezug des Newsletter zu kündigen, klicken Sie bitte auf folgenden Link:

Link zur Abmeldung

 


Deel deze nieuwsbrief op

© 2017